Auch Ubuntu wechselt zu Systemd

17.02.2014

Nach der Entscheidung des Debian-Projekts künftig auf Systemd statt auf Upstart als neues Init-System zu setzen, hat sich Canonical-Chef Mark Shuttleworth zu Wort gemeldet. Auch die weit verbreitete Linux-Distribution Ubuntu aus dem Hause Canonical steigt demnach auf System um. Allerdings beginnt der Umstieg frühestens, wenn ein stabiles Debian-Paket vorliegt.

Mark Shuttleworth hat auf die Entscheidung des Debian-Projekts, künftig auf Systemd als Init-System zu setzen, reagiert. Der Chef von Canonical, der Firma hinter der wohl am weitesten verbreiteten Linux-Distribution Ubuntu, hat in einem Blog-Eintrag eine Niederlage im sogenannten Init-Krieg zwischen den konkurrierenden Systemen Upstart und Systemd eingestanden. Ubuntu setzt Upstart seit 2009 standardmäßig ein, auch andere Systeme wie Red Hat Enterprise Linux 6 und Chrome OS verwenden das Init-System.
Letzte Woche hatte das Debian-Projekt nach langwierigen Diskussionen per Abstimmung knapp entschieden, das Vorgängersystem SysV-Init-System durch Systemd statt durch Upstart zu ersetzen. Shuttleworth hat bekannt gegeben, dass Ubuntu als Mitglied der Debian-Community die Entscheidung nun unterstütze und langfristig auch auf Systemd umsteigen will. Dazu will sich Shuttleworth mit den Ubuntu-Technikern im Detail über die Umsetzung beraten, sobald Systemd als stabiles Debian-Paket vorliegt.
Für Ubuntu kommt die Debian-Entscheidung zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Im April soll mit Version 14.04 ein neues Long-Term-Support-Release der Distribution erscheinen, die für den Desktop- und den Server-Betrieb drei beziehungsweise fünf Jahre lang Support garantiert und eine besondere Stabilität anstrebt. Eine Umstellung des Init-Systems kommt für diese Version deshalb nicht mehr in Frage.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Wiki hilft Ubuntu-Nutzern beim Systemd-Umstieg

In der kommenden Ubuntu-Version löst Systemd das Init-System Upstart ab. Ein Eintrag im Ubuntu-Wiki hilft beim Umstieg.

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite