BSI empfiehlt Google Chrome zum sicheren Surfen

03.02.2012

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt zur möglichst sicheren WWW-Nutzung den Google-Browser Chrome.

In den BSI-Empfehlungen zur Cyber-Sicherheit  (BSI-E-CS 001) für PC-Privatanwender mit Windows empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Google-Browser Chrome. Zum Schutz vor Schadsoftware rät das BSI zum Phishing- und Malwareschutz in Google Chrome oder Mozilla Firefox und dem Smartscreen-Filter im Internet Explorer. Darüber hinaus empfiehlt das BSI aber auch so genannte Sandbox-Technologie, bisher nur in Chrome implementiert sind. Vergleichbare Mechanismen seien "in anderen Browsern derzeit entweder schwächer implementiert oder noch nicht vorhanden." Den Webbrowser sieht das BSI "die hauptsächliche Angriffsfläche für Cyber-Angriffe". Darüber hinaus geben die BSI-Empfehlungen auch Hinweise zur Sicherheit von E-Mail-Programmen, Routern, WLAN, Java und Online-Banking.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Firefox 11 implementiert SPDY-Protokoll

Die neueste Version des Firefox-Browsers implementiert das SPDY-Protokoll, das als Kandidat für HTTP 2.0 gehandelt wird.

OpenStack-Training

OpenStack-Training - der günstige Einstieg in Cloud Computing

Lernen Sie in unserem eintägigen Training das führende Open-Source-Framework fürs Cloud Computing kennen. Zum Einstiegspreis. Mehr Informationen hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Artikel der Woche

Systeme: So funktioniert der Linux Storage Stack

Abstraktionsschichten sind das A und O beim Design von komplexen Architekturen. Der Linux Storage Stack ist ein hervorragendes Beispiel für gut aufeinander abgestimmte Schichten. Zugriffe auf Speichermedien werden durch eine einheitliche Schnittstelle abstrahiert, ohne Funktionalität einzubüßen. (mehr)

Google+

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?