BSI empfiehlt Google Chrome zum sicheren Surfen

03.02.2012

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt zur möglichst sicheren WWW-Nutzung den Google-Browser Chrome.

In den BSI-Empfehlungen zur Cyber-Sicherheit  (BSI-E-CS 001) für PC-Privatanwender mit Windows empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Google-Browser Chrome. Zum Schutz vor Schadsoftware rät das BSI zum Phishing- und Malwareschutz in Google Chrome oder Mozilla Firefox und dem Smartscreen-Filter im Internet Explorer. Darüber hinaus empfiehlt das BSI aber auch so genannte Sandbox-Technologie, bisher nur in Chrome implementiert sind. Vergleichbare Mechanismen seien "in anderen Browsern derzeit entweder schwächer implementiert oder noch nicht vorhanden." Den Webbrowser sieht das BSI "die hauptsächliche Angriffsfläche für Cyber-Angriffe". Darüber hinaus geben die BSI-Empfehlungen auch Hinweise zur Sicherheit von E-Mail-Programmen, Routern, WLAN, Java und Online-Banking.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Firefox 11 implementiert SPDY-Protokoll

Die neueste Version des Firefox-Browsers implementiert das SPDY-Protokoll, das als Kandidat für HTTP 2.0 gehandelt wird.

Artikel der Woche

OpenStack: Der Shooting Star unter den Clouds

OpenStack bindet im Augenblick sehr viel von der Publicity, die zum Thema Cloud in einschlägigen Medien anfällt. Ist die Lösung tatsächlich als Cloud-Primus qualifiziert und was steckt technisch dahinter? (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Was halten Sie von Zertifizierungen, die Fachkenntnisse und Fertigkeiten nachweisen?

  • Sie sind in der Praxis nutzlos
  • Sind für uns ein wichtiges Einstellungskriterium
  • Liefern einen Anhaltspunkt für die Qualifikation