BSI empfiehlt Google Chrome zum sicheren Surfen

03.02.2012

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt zur möglichst sicheren WWW-Nutzung den Google-Browser Chrome.

In den BSI-Empfehlungen zur Cyber-Sicherheit  (BSI-E-CS 001) für PC-Privatanwender mit Windows empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Google-Browser Chrome. Zum Schutz vor Schadsoftware rät das BSI zum Phishing- und Malwareschutz in Google Chrome oder Mozilla Firefox und dem Smartscreen-Filter im Internet Explorer. Darüber hinaus empfiehlt das BSI aber auch so genannte Sandbox-Technologie, bisher nur in Chrome implementiert sind. Vergleichbare Mechanismen seien "in anderen Browsern derzeit entweder schwächer implementiert oder noch nicht vorhanden." Den Webbrowser sieht das BSI "die hauptsächliche Angriffsfläche für Cyber-Angriffe". Darüber hinaus geben die BSI-Empfehlungen auch Hinweise zur Sicherheit von E-Mail-Programmen, Routern, WLAN, Java und Online-Banking.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Firefox 11 implementiert SPDY-Protokoll

Die neueste Version des Firefox-Browsers implementiert das SPDY-Protokoll, das als Kandidat für HTTP 2.0 gehandelt wird.

Artikel der Woche

Migration virtueller Maschinen

Für die Verwaltung von virtuellen Systemlandschaften kommt in vielen Datacentern immer noch vSphere vom Platzhirsch VMware zum Einsatz. Mit oVirt steht jedoch eine ausgewachsene Open-Source-Alternative zur Verfügung. Auch die Migration der virtuellen Systeme stellt mittlerweile kein Hexenwerk mehr dar. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Was halten Sie von Zertifizierungen, die Fachkenntnisse und Fertigkeiten nachweisen?

  • Sie sind in der Praxis nutzlos
  • Sind für uns ein wichtiges Einstellungskriterium
  • Liefern einen Anhaltspunkt für die Qualifikation