BSI empfiehlt Google Chrome zum sicheren Surfen

03.02.2012

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt zur möglichst sicheren WWW-Nutzung den Google-Browser Chrome.

In den BSI-Empfehlungen zur Cyber-Sicherheit  (BSI-E-CS 001) für PC-Privatanwender mit Windows empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Google-Browser Chrome. Zum Schutz vor Schadsoftware rät das BSI zum Phishing- und Malwareschutz in Google Chrome oder Mozilla Firefox und dem Smartscreen-Filter im Internet Explorer. Darüber hinaus empfiehlt das BSI aber auch so genannte Sandbox-Technologie, bisher nur in Chrome implementiert sind. Vergleichbare Mechanismen seien "in anderen Browsern derzeit entweder schwächer implementiert oder noch nicht vorhanden." Den Webbrowser sieht das BSI "die hauptsächliche Angriffsfläche für Cyber-Angriffe". Darüber hinaus geben die BSI-Empfehlungen auch Hinweise zur Sicherheit von E-Mail-Programmen, Routern, WLAN, Java und Online-Banking.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Firefox 11 implementiert SPDY-Protokoll

Die neueste Version des Firefox-Browsers implementiert das SPDY-Protokoll, das als Kandidat für HTTP 2.0 gehandelt wird.

Artikel der Woche

Wegweiser duch Crypto-Bibliotheken und -Services

Der Einsatz von Crypto-Bibliotheken kann manchmal etwas umständlich sein. Dass hiervon gleich eine ganze Handvoll existieren, erleichert die Sache nicht unbedingt. Der folgende Artikel versucht, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen und erklärt den Einsatz der Network Security Services (NSS) und OpenSSL im Zusammenhang mit X.509-Zertifikaten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit Rex
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software