Bastard aus FreeBSD und Ubuntu entwickelt

21.03.2016

Ein neues Projekt verbindet Ubuntu und FreeBSD.

Unter dem Namen UbuntuBSD hat der Programmierer Jon Boden ein neues Projekt veröffentlicht, das Ubuntu mit FreeBSD kreuzt. Ihm geht es darum, die "Einfachheit und Vertrautheit von Ubuntu mit der felsenfesten Stabilität und Performance des FreeBSD-Kernels" zu verbinden. Derzeit befindet sich das Projekt im Beta-Stadium, ist aber nach Meinung von Boden in den meisten Fällen schon für produktiven Einsatz geeignet.

Neben einem textbasierten Installer bringt UbuntuBSD einen auf XFCE basierenden Desktop mit. Außerdem ist natürlich das ZFS-Dateisystem enthalten, das auch in Ubuntu Linux 16.04 ausgeliefert werden soll, was aber für Kontroversen innerhalb der Freien-Software-Community geführt hat.

Ein ähnliches Projekt mit dem Namen Debian GNU/kFreeBSD ist vor einigen Jahren vom Debian-Projekt gestartet worden. Dabei haben die Entwickler die Userspace-Bibliotheken und -Programme von Linux mit dem FreeBSD-Kernel verbunden. Nachdem mit Debian 6.0 eine Technology Preview von Debian GNU/kFreeBSD veröffentlicht wurde, ist das Projekt seit Debian 8.0 nicht länger offiziell unterstützt.

Ob der Name UbuntuBSD auf Dauer Bestand haben wird, ist ungewiss, denn "Ubuntu" ist wie "Kubuntu" und "Edubuntu" eine geschützte Marke der Firma Canonical. In den Trademark-Richtlinien ist sogar festgelegt, dass Wortneuschöpfungen, die mit "buntu" enden einer Erlaubnis Canonicals bedürfen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

FreeBSD bekommt ZFS Fault Daemon

Eine neue Softwarekomponente soll dem ZFS-Dateisystemen helfen mit Hardware-Ausfällen umzugehen.

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite