Bern setzt auf Open Source

16.05.2018

Statt auf proprietäre Lösungen will Bern künftig bevorzugt auf Open Source setzen. 

Die Schulen der Schweizer Stadt Bern sollen künftig auf Open-Source-Software setzen.  In der Beschaffung von Software für die Schule soll die Abhängigkeit von marktbeherrschenden, proprietären Anbietern reduziert werden, wie es eine Gruppe um den EVP-Stadtrat Matthias Stürmer seit Jahren fordert. Die Grundlage dafür wurde durch die neue ICT-Verordnung des Kantons gelegt, die dem Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (KAIO) erlaubt, Programme unter eine Open-Source-Lizenz zu stellen.

Außerdem wurde im Berner Stadtrat beschlossen, bei ansonsten vergleichbaren technischen Features künftig Open Source zu bevorzugen. Getragen wird der Beschluss von einem Rechtsgutachten, das aussagt, dass die Veröffentlichung und die Bereitstellung von Open Source keinen schweren Eingriff in die Wirtschaftsfreiheit darstellt.  

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Core Infrastructure Initiative will Open-Source-Entwicklung finanzieren

Eine neue Initiative von Linux Foundation und großen IT-Firmen will künftig Millionenbeträge in die Entwicklung von Open-Source-Software investieren.

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite