CentOS 6.3 fertig

10.07.2012

Der freie Ableger von Red Hats Enterprise-Distribution schließt zu seinem Vorbild auf.

Auf der CentOS-Mailingliste hat der Projektleiter Karanbir Singh die Veröffentlichung von Release 6.3 der freien Linux-Distribution bekannt gegeben. CentOS basiert auf dem freien Quellcode von Red Hat Enterprise Linux und schließt mit der aktuellen Version zu RHEL 6.3 auf, das vor einigen Wochen freigegeben wurde. Betroffen von Änderungen sind beispielsweise Desktop-Anwender, die künftig das Libreoffice-Paket statt dem gewohnten Openoffice vorfinden.

Interessant für die Anwender von KVM-Virtualisierung ist das neu Paket namens "virt-v2v", das die Migration virtueller Maschinen von anderen Hypervisor-Technologien zu KVM übernimmt. Das ebenfalls neue Paket "virt-p2v" migriert physische Maschinen ins Virtuelle. CentOS gibt es für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme von Intel und AMD. Die Release Notes zu CentOS 6.3 verraten alle weiteren Details. Live-Medien zum Testen der neuen Version sollen in den nächsten Tagen folgen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

CentOS bringt regelmäßige Snapshots

Künftig wird es von CentOS monatlich aktualisierte Installationsmedien geben, die immer die aktuellsten Updates enthalten.

Puppet-Training

Erfahren Sie in unserem eintägigen Training alles über das Servermanagement mit Puppet. Im Training geht es um den Aufbau einer Puppet-Umgebung, den Einsatz von Versionsverwaltung, Puppet-Module und Datenseparierung mit Hiera. Mehr Details zu unserem Puppet-Training finden Sie hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Monitoring-Software

Welche Monitoring-Software setzen Sie ein?

  • Check_MK
  • Ganglia
  • Icinga
  • Monit
  • Munin
  • Monitorix
  • Nagios
  • NetXMS
  • Prometheus
  • Shinken
  • Zenoss
  • Zabbix
  • andere
  • keine

Artikel der Woche

REST-Schnittstelle von FreeIPA

Der Zugriff auf das Identity-Management Framework FreeIPA erfolgt üblicherweise über ein grafisches Webinterface oder ein Kommandozeilen-Tool. Aber FreeIPA lässt sich auch über eine API-Schnittstelle ansprechen. Der Open Source-Tipp in diesem Monat verrät, wie der Zugriff mittels JSON-RPC gelingt. (mehr)

Google+

Ausgabe /2016