Ceph 10.2.0 einsatzbereit

22.04.2016

Die neueste Version des verteilten Dateisystems soll reif für den produktiven Einsatz sein und die Basis für ein Release mit Long Term Support werden. 

Ab sofort ist Version 10.2.0 "Jewel" des verteilten Dateisystems Ceph verfügbar. Nach Meinung der Entwickler ist damit ausreichende Stabilität erreicht, sodass diese Version die Basis für ein Release mit Long Term Support bilden kann. Inbesondere das Dateisystem-Interface CephFS gilt nun als produktionsreif. Allerdings sind diverse Features wie Snapshots per Default deaktiviert. Ein neuer Volume-Manager erlaubt es beispielsweise, Shares für die Openstack-Filestorage-Komponente Manila zu erzeugen. Auch das in Version 0.8 eingeführte Erasure Coding gilt nun nicht länger als experimentell. Außerdem empfiehlt Ceph jetzt nicht mehr Ext4 als zugrunde liegendes Dateisystem, denn es hat Schwierigkeiten mit den von Ceph verwendeten langen Objektnamen. 

Ursprünglich wurde Ceph von der Firma Inktank entwickelt, die später von Red Hat aufgekauft wurde. Das weiterhin unter einer Open-Source-Lizenz verfügbare Dateisystem ist die Basis für ein Storage-Produkt von Red Hat. Auch Suse bietet mit mit Suse Enterprise Storage ein auf Ceph basierendes Storage-Produkt an. 

Mehr zu Ceph verraten unsere Artikel "Wohin geht die Reise beim Ceph-Objectstore" und "Ceph vs. GlusterFS". 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Suse Storage 3 unterstützt CephFS

Das Storage-Produkt von Suse setzt die neueste Ceph-Version ein und bietet damit den Anwendern die neuesten Features. 

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite