Chef bekommt Kapital

10.09.2015

Eine große Investition soll die Firma hinter dem Konfigurationsmanagement-Tool weiter nach vorne bringen.

Das Unternehmen hinter dem Konfigurationsmanagement-Tool Chef erhält Investitionen von insgesamt 40 Millionen US-Dollar. Unter den Kapitalgebern ist auch Hewlett Packard Ventures vertreten. Die neue Finanzierungsrunde soll Chef helfen seine "Führungsrolle auf dem Devops-Markt auszubauen", wie es die Pressemitteilung formuliert. Dabei konkurriert Chef allerdings mit diversen anderen Open-Source-Projekten wie Puppet, Ansible oder Saltstack.

Unter den Kunden des frei verfügbaren, aber mit kommerziellem Support erhältlichen Chef befinden sich Firmen wie Facebook, Gap, IBM und Yahoo. Auch Microsoft bietet Kunden zum Management der Azure Cloud die Chef-Software an.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Chef stellt Orchestrierungs-Tool Habitat vor

Ein neues Open-Source-Tool soll die Bereitstellung verteilter Anwendungen vereinfachen. 

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite