ClearOS 6.3 integriert Zarafa-Groupware

07.08.2012

In der neuesten Version verbesserte die Linux-Distribution ClearOS einige Mail-Komponenten und integriert die Groupware Zarafa.

In der gerade erschienenen Version 6.3.9 bringt die Linux-Distribution ClearOS einige neue Mail-Komponenten mit. Dazu kommt die so genannte Zarafa Collaboration Platform, die neben E-Mail-Funktionen auch LDAP-Directory-Synchronisierung und Kalenderfunktionen bietet. Zarafa lässt sich als Third-Party-Anwendung in die Professional-Edition von ClearOS integrieren und kostet pro Jahr und User 29 US-Dollar. Als neue Anwendung gibt es dort auch Antimalware Premium von Kaspersky, das Mails und Webtraffic nach Malware durchsuchen kann. Pro Jahr und 50 Anwendern kostet dieser Dienst 150 US-Dollar. 

Von ClearOS, das auf dem Code von Red Hat Enterprise Linux basiert, gibt es neben der Professional Edition auch eine kostenlose Community-Variante, deren Anwender aber auf das Einbinden der obigen Zusatzprogramme verzichten müssen. ClearOS Professional gibt es mit Support ab 80 US-Dollar im Jahr. Dafür bekommt der Anwender einen Linux-Server, der sich über ein grafisches Frontend bedienen lässt und sich als Datei-, Druck, Mail-, Datenbankserver und so weiter einsetzen lässt. Auch Security- und Netzwerk-Features wie eine Application Level Firewall, DNS, RADIUS, Multi-WAN-Anbindung, PPTP und VPN sind vorhanden. Ein Überblick ist auf der Seite zu ClearOS Professional zu finden. 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Zarafa auch in der Communityversion

Auf Zarafa braucht man auch in der Community-Version nicht verzichten. Für einmalig 10$ lässt sich die, ansonsten ebenfalls kostenlose, Community-Version von Zarafa per Mausklick aus dem sogenannten Marketplace heraus installieren.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Workshop: Performance-Optimierung von Red Hat Enterprise Linux

Hegen IT-Verantwortliche den Wunsch nach Performance-Gewinnen für die Server-Infrastruktur, ist dies unzureichender Leistung geschuldet oder fehlendem Platz für die Hardware-Erweiterung. Denn mehr Rechenpower lässt sich auf zwei Arten erzielen: Investitionen in zusätzliche Hardware oder die bessere Nutzung vorhandener Ressourcen. Letzteres erfordert einiges an Know-how und erfordert eine genaue Analyse der vorhandenen Umgebung. Dieser Artikel beschreibt die Optimierung von I/O, Netzwerk und CPU auf Basis von Red Hat Enterprise Linux. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure