Datenbank-Appliance von Oracle

22.09.2011

Ab sofort ist eine neue Datenbank-Appliance von Oracle verfürgbar, die vor allem kleineren und mittleren Unternehmen eine günstige Alternative sein will.

Die Appliance besteht aus zwei geclusterten SunFire-Servern unter Oracle Linux, auf denen eine vorinstallierte Oracle-Datenbank 11g Release 2 läuft. Auch Storage und redundante Netzwerkverbindungen sind bereits integriert und von zentraler Stelle aus administrierbar. Die Leistungsfähigkeit des Clusters lässt sich steigenden Bedürfnissen dadurch anpassen, dass per Software sukzessive zwei bis 24 Cores freigeschaltet werden können. Ein einzelner Serverknoten verfügt dabei über eine 6-Kern-Xeon-CPU X5675. Der Hauptspeicher ist bis 192 GByte ausbaubar, der Plattenplatz kann maximal 12 TByte umfassen (dreifach gespiegelt, 4 TByte nutzbar). Die Appliance soll sich für OLTP-Workloads und Data Warehouses eignen.

Ähnliche Artikel

  • NAS-Rekord für ZFS-Appliance

    Die Oracle Sun ZFS Storage Appliance 7420 mit  einem Zwei-Knoten-Hochverfügbarkeits-Controller und bis zu 2 TByte Speicher, bis zu 11 TByte Flash-basiertem Cache und 80 CPU-Kernen hat nun einen neuen Rekord im SPECsfs2008 NFS-Benchmark erreicht.

  • Neuer TPC-C-Rekord für Oracle

    Ein Oracle Sun Fire X4800 M2 Server unter Linux hat jetzt in der Klasse x86 einen neuen Datenbank-Weltrekord aufgestellt.

  • Oracle ist OpenStack-Sponsor

    Oracle hat bekanntgegeben, dass es von nun an die OpenStack Foundation sponsorn will und OpenStack in eine Vielzahl eigener Produkte zu integrieren gedenkt.

  • Oracle VCA unterstützt Fibre Channel

    In der neuesten Version lässt sich die Oracle Virtual Compute Appliance auch an Fibre-Channel-Storage anbinden.

  • Ausblick auf Oracle 12

    Im  Rahmen eines Pressebriefings im Nachgang der eben beendeten Hausmesse Oracle Openworld in San Francisco gab der Hersteller einen kleinen Ausblick auf die im kommenden Frühjahr zu erwartende Version 12c seiner Datenbank.

Mehr zum Thema

NAS-Rekord für ZFS-Appliance

Die Oracle Sun ZFS Storage Appliance 7420 mit  einem Zwei-Knoten-Hochverfügbarkeits-Controller und bis zu 2 TByte Speicher, bis zu 11 TByte Flash-basiertem Cache und 80 CPU-Kernen hat nun einen neuen Rekord im SPECsfs2008 NFS-Benchmark erreicht.

Artikel der Woche

Workshop: Performance-Optimierung von Red Hat Enterprise Linux

Hegen IT-Verantwortliche den Wunsch nach Performance-Gewinnen für die Server-Infrastruktur, ist dies unzureichender Leistung geschuldet oder fehlendem Platz für die Hardware-Erweiterung. Denn mehr Rechenpower lässt sich auf zwei Arten erzielen: Investitionen in zusätzliche Hardware oder die bessere Nutzung vorhandener Ressourcen. Letzteres erfordert einiges an Know-how und erfordert eine genaue Analyse der vorhandenen Umgebung. Dieser Artikel beschreibt die Optimierung von I/O, Netzwerk und CPU auf Basis von Red Hat Enterprise Linux. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure