Docker stellt Enterprise Edition vor

06.03.2017

Das kommerzielle Angebot von Docker integriert Identity-Management und Security-Features.

Docker bietet ab sofort eine Enterprise Edition der gleichnamigen Containerlösung an. Es gibt sie in den drei Ausführungen Basic, Standard und Advanced, die für Red Hat Enterprise Linux, Ubuntu, SUSE Linux Enterprise Server, Oracle Linux, Windows Server 2016, AWS und Azure erhältlich sind. Die Basic-Variante enthält gegenüber der freien Version, die künftig Community Edition heißt, nur zertifizierte Images und Plugins. Die Docker Enterprise Edition Standard bringt außerdem auch zentralisiertes User-Management per LDAP oder Active Directory mit. Die Advanced Edition schließt zusätzlich Security Scanning und Vulnerability Monitoring ein.

Enterprise und Community Edition werden künftig pro Quartal einmal aktualisiert. Dazu stellt Docker auf ein Versionierungsschema analog zur Ubuntu-Distribution an, die aus den letzten beiden Ziffern der Jahreszahl und dem Release-Monat besteht. Die aktuelle Vesion ist also 17.03.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite