Dritter Release-Kandidat von OrientDB veröffentlicht.

19.07.2011

Die NoSQL-Datenbank OrientDB will mit 150.000 geschriebenen Records pro Sekunde ein Ausrufezeichen setzen.

Der dritte Release-Kandidat der OrientDB-Version 1.0 integriert nochmals einige Verbesserungen, die die Performance und die Verwendung von Speicherplatz betreffen. Auf einem handelsüblichen Laptop mit einem Core Duo 2.40Ghz,  3 GByte RAM und einer Festplatte mit 5.400rpm speichert OrientDB nach Angaben der Entwickler 150.000 Records in der Sekunde. Im neuen Release-Kandidaten haben die Entwickler den Index-Manager dahingehend aktualisiert, dass er nun auch Indexe von Suchanfragen mit mehreren Bedingungen anlegt. Neu sind außerdem die SQL-Befehle "SQL ALTER CUSTER" und "SQL operator EXISTS".

OrientDB ist eine dokumentenorientierte NoSQL-Datenbank, die wenig Ressourcen verbraucht und im Gegensatz zu anderen NoSQL-Produkten nicht das ACID-Prinzip (Atomicity, Consistency, Isolation, Durability) aufgibt. OrientDB ist in Java geschrieben und läuft auf allen Betriebssystemen, die die Java-5-Plattform unterstützen. Die Datenbank steht unter der Apache-Lizenz 2.0. Für erfahrene SQL-Entwickler bietet OrientDB eine über SQL abfragbare Kompatibilitätsschicht.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

OrientDB erreicht Version 1.0

Jetzt ist das Release 1.0 der  NoSQL-Datenbank OrientDB erschienen.

Artikel der Woche

Workshop: Performance-Optimierung von Red Hat Enterprise Linux

Hegen IT-Verantwortliche den Wunsch nach Performance-Gewinnen für die Server-Infrastruktur, ist dies unzureichender Leistung geschuldet oder fehlendem Platz für die Hardware-Erweiterung. Denn mehr Rechenpower lässt sich auf zwei Arten erzielen: Investitionen in zusätzliche Hardware oder die bessere Nutzung vorhandener Ressourcen. Letzteres erfordert einiges an Know-how und erfordert eine genaue Analyse der vorhandenen Umgebung. Dieser Artikel beschreibt die Optimierung von I/O, Netzwerk und CPU auf Basis von Red Hat Enterprise Linux. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure