Fedora 16 mit Linux-Kernel 3.1 und Cloud-Tools

08.11.2011

Red Hats Community-Linux Fedora ist in Version 16 mit dem Codenamen "Verne" erschienen.

ährend der Nickname sich auf den französischen Autor Jules Verne bezieht, widmen die Entwickler die neue Version ausdrücklich dem kürzlich verstorbenen Unix-Erfinder Dennis Ritchie.

Fedora 16 bringt mit Gnome 3.2 und KDE 4.7 frische Versionen der Desktopumgebungen. Im System stecken zudem der Linux-Kernel 3.1 und Grub 2. Der Ext-4-Treiber ist im neuen Fedora auch für die Dateisysteme Ext 2 und 3 zuständig. Daneben haben die Entwickler einige SysVinit-Skripte auf das in Version 15 eingeführte Init-System Systemd portiert.

Außerdem enthält die Distribution einiges an Software für das Cloud Computing, unter anderem die Oberfläche Aeolus Conductor, die IaaS-Implementierung Condor Cloud und das verteilte Dateisystem HekaFS. Softwareentwickler finden beispielsweise Perl 5.14, die GCC-Python-Plugins, die Haskell-Platform sowie D2, die neueste Version der Programmiersprache D.

Weitere Informationen gibt es in den wie immer ausführlichen Release Notes. Wer es kürzer mag, kann einen Blick auf die Feature-Liste werfen. Im Downloadbereich gibt es installierbare Live-Images für x86- und x86_64-Rechner. Auch die so genannten Spins sind teilweise schon fertig, etwa die Varianten mit LXDE- und Xfce-Desktop. Auch für Amazons Cloud-Dienst EC2 existieren bereits Fedora-16-Images.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Fedora 22 ist verfügbar

Eine neue Version der Community-Distribution Fedora ist fertig. Wieder hat sich einiges getan. 

OpenStack-Training

OpenStack-Training - der günstige Einstieg in Cloud Computing

Lernen Sie in unserem eintägigen Training das führende Open-Source-Framework fürs Cloud Computing kennen. Zum Einstiegspreis. Mehr Informationen hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Artikel der Woche

Systeme: So funktioniert der Linux Storage Stack

Abstraktionsschichten sind das A und O beim Design von komplexen Architekturen. Der Linux Storage Stack ist ein hervorragendes Beispiel für gut aufeinander abgestimmte Schichten. Zugriffe auf Speichermedien werden durch eine einheitliche Schnittstelle abstrahiert, ohne Funktionalität einzubüßen. (mehr)

Google+

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?