FreeNAS 10 ist fertig und heißt Corral

16.03.2017

Mit dem neuen FreeNAS-Release gibt es eine komplett überarbeitete Version der frei verfügbaren NAS-Software auf BSD-Basis. Eine Namensänderung soll dies unterstreichen.

Ab sofort ist FreeNAS 10 verfügbar, das jetzt unter dem Namen "FreeNAS Corral" firmiert. FreeNAS Corral wurde zu großen Teilen neu geschrieben und bietet jetzt neben einer modernen GUI einen SSH-Zugang zur Verwaltung des Storage. Außerdem unterstützt FreeNAS Corral die Virtualisierung von Anwendungen mit dem FreeBSD-Hypervisor Bhyve. Auch Docker-Container lassen sich mit FreeNAS Corral betreiben.

Updates von FreeNAS 9.10 auf das Corral-Release sind mit der Admin-GUI möglich. Jails und Plugins von FreeNAS 9 werden dabei aber nicht migriert, weil die die bisher verwendete Jail-Plugin-Schnittstelle wird komplett durch das neue Application-Container-System abgelöst wurde, das auf Bhyve basiert.

FreeNAS verwendet das ZFS-Dateisystem zum Speichern der Daten, die sich über SMB (Windows File Shares), NFS und AFP (Apple File Shares) abrufen lassen. Mit ZFS realisiert FreeNAS unter anderem Snapshots, Replikation und Verschlüsselung. Weitere Zugriffsprotokolle sind FTP, iSCSI und WebDAV. Bei iSCSI unterstützt FreeNAS Corral auch VMware VAAI/Block, Microsoft ODX und Microsoft CSV.

Künftig soll FreeNAS den Storage auch über IPFS (Inter-Planetary Filesystem) bereitstellen können. Mit Riak Cloud Storage soll außerdem eine zu Amazon S3 kompatible API realisiert werden. Weiterhin geplant sind Storage über OpenStack Swift und GlusterFS.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite