Fusion Directory: neuer Fork des Gosa2-Konfigurationsmanagement-Systems

06.04.2011

Einige Entwickler von Gosa2, einer LDAP-basierten Verwaltungssoftware für IT-Infrastruktur, haben ein eigenes Projekt abgezweigt. Die Software namens Fusion Directory ist nun in Version 1.0 verfügbar.

 

Das Release 1.0 von Fusion Directory basiert auf dem Quellcode von Gosa2 2.6.12, Version 1.1 soll dann mit Gosa2 2.7 gleichziehen. Die Gründer des Forks möchten die Entwicklung der Software in geringerer Abhängigkeit von der Gonicus GmbH fortführen, die maßgeblich hinter dem GPLv2-lizenzierten Gosa2 steht.

 

Wie das Mutterprojekt verwaltet Fusion Directory Benutzer und Gruppen für Unix und Samba, Dienste wie SMTP, IMAP, POP, DHCP und DNS sowie die Ausstattung von Desktop-Clients. Die Software arbeitet mit den Deployment-Lösungen FAI und Opsi zusammen.

 

Version 1.0 des Fusion Directory steht auf der Projekt-Homepage als Quelltext-Tarball sowie als Paket für Debian Squeeze bereit. Der Quellcode wird in einem Github-Repository gepflegt.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

ADMIN-Leser verwenden Active Directory oder OpenLDAP

Die meisten ADMIN-Leser verwenden zum Benutzermanagement Active Directory oder OpenLDAP.

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite