GlusterFS lernt Geo-Replikation

10.05.2011

Das verteilte Dateisystem GlusterFS bringt in der neuesten Version eine Reihe neuer Features mit.

Die neue Version 3.2 des verteilten Netzwerkdateisystems GlusterFS beschert den Anwendern einige neue Funktionen. So können nun mittels so genannter Geo-Replikation Daten nicht nur im LAN, sondern auch übers Internet repliziert werden. Neue Directory-Quotas ermöglichen es Administratoren auf Verzeichnis- und Volume-Ebene die Menge der Daten zu beschränken, die Anwender speichern dürfen. Neben erweiterten Log-Meldungen bringt das neue ClusterFS-Release auch Tools mit, um die Auslastung und Performance des Dateisystems zu überwachen. Die Release Notes geben einen Überblick über die Neuerungen. GlusterFS basiert auf Cent OS 5.1, sollte nach Entwicklerangaben aber auch mit anderen Linux-Distributionen wie Red Hat Enterprise Linux 5.1 und höher, Ubuntu oder Fedora funktionieren. GlusterFS steht unter der GNU Affero General Public License.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Red Hat Storage One basiert auf GlusterFS

Neben Ceph Storage bietet Red Hat jetzt auch ein auf GlusterFS basierendes Storage-Produkt an.

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite