Go 1.5 veröffentlicht

20.08.2015

Es gibt eine neue Go-Version, die einen Meilenstein in der Entwicklung der Programmiersprache darstellt. 

Auf der Go-Downloadseite sind ab sofort Pakete der neuen Version 1.5 zu finden. Es handelt sich um einen Meilenstein in der Entwicklung der Programmiersprache Go, weil mit dieser Version der Compiler grundlegend überarbeitet wurde. So verwenden die Entwickler erstmals Go, um die wesentlichen Elemente des Compilers zu implementieren - bisher war der Go-Compiler in C geschrieben. Im ersten Schritt wurde der C-Code automatisiert in Go übersetzt, weshalb die Entwickler keine Bugs in der Compiler-Implementation erwarten. Später sollen Code-Teile sukzessive von Hand neu geschrieben werden. Durch die Implementation des Compilers in Go dauert die für die Übersetzung von Go-Code jetzt etwa doppelt so lang.

Die Restrukturierung soll dazu beitragen, dass sich der Go-Compiler einfacher auf andere Prozessorarchitekturen portieren lässt und besser zu warten ist. Außerdem wurde in der neuen Go-Version der Garbage Collector neu geschrieben. Er soll nun den Speicher nebenläufig im Hintergrund bereinigen, statt wie bisher gelegentlich das Go-Runtime-System zu blockieren. 

Schließlich bietet Go 1.5 noch die versuchsweise Implementierung eines neuen Systems für Third-Party-Module. Viele Go-Entwickler sind mit der bisherigen Lösung unzufrieden, fremde Go-Bibliotheken in eigene Projekte einzubinden. Deshalb sind dazu schon einige konkurrierende Systeme wie Godep enstanden, die das Problem lösen wollten. Mit Go 1.5 gibt es nun einen Ansatz, alle Abhängigkeiten in einem Vendor-Unterverzeichnis zu sammeln und aufzulösen.  

Der Darwin/ARM64-Port unterstützt externes Linken, was für das Go-Mobile-Projekt von Nutzen ist, das es ermöglichen will, iOS-Anwendungen in Go zu schreiben. Auch Android-Apps werden von Go Mobile, das bislang allerdings ein separates Projekt ist, unterstützt.

Go

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Go 1.6 veröffentlicht

Die neue Go-Version bringt einige neue Features mit, behält aber die Rückwärtskompatibilität bei.

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite