Go 1.6 veröffentlicht

18.02.2016

Die neue Go-Version bringt einige neue Features mit, behält aber die Rückwärtskompatibilität bei.

Ab sofort ist Version 1.6 der Programmiersprache Go verfügbar. Es ist die zweite Version, seit die Entwickler begonnen haben, die Toolchain wie den Compiler in Go zu programmieren. Dementsprechend gibt es keine tiefgreifenden Veränderungen, sondern vor allem kleine Verbesserungen. Neu ist beispielsweise der transparente Support für das HTTP/2-Protokoll. Das bedeutet, in Go geschriebene Programme verwenden automatisch HTTP/2, wenn die Verbindung über HTTPS aufgebaut wird. Optional lässt sich der Mechanismus abschalten. 

Als neu unterstützte Architekturen sind Linux auf 64-Bit MIPS und Android auf 32-Bit x86 hinzugekommen. Der Support der beiden gilt noch als experimentell. Die Änderungen an Compiler und Garbage Collector wirken sich in Benchmarks unterschiedlich aus. Manche Testprogramme werden beschleunigt, andere laufen langsamer. Im Schnitt ist eine leichte Beschleunigung festzustellen. Die Go-Entwickler arbeiten aber weiter daran, die Toolchain zu verbessern und die Pausen zu reduzieren, die der Garbage Collector mit sich bringt.

An der vom Go-Projekt garantierten Rückwärtskompatibilität hat sich nichts geändert: Alle für Go 1 geschriebenen Programme lassen sich auch mit dem neuen Compiler übersetzen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Go 1.4 erneuert Garbage Collector

Einen neue Version der Programmiersprache Go wurde veröffentlicht, die einen in Go geschrieben Garbage Collector mitbringt.

Artikel der Woche

Container-Anwendungen isolieren mit Aporeto Trireme

Beim Umstieg auf Container-basierte Anwendungen sind viele Klippen zu umschiffen, dies gilt insbesondere für das Thema Security. So lassen sich Anwendungen nur schwer voneinander kontrollierbar isolieren. Hier setzt Aporeto mit Trireme an. Die Software sorgt dank einer attributbasierten Zugriffskontrolle für mehr Sicherheit. Wir stellen das Konzept anhand eines Beispiels vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite