Go 1.7 veröffentlicht

18.08.2016

Eine Überarbeitung des Compilers bringt mehr Performance. Außerdem soll eine neue Library die Programmierung verteilter Webanwendungen vereinfachen. 

Ab sofort ist Version 1.7 der Programmiersprache Go verfügbar. Neben den schon verfügbaren Plattformen x86, amd64 und ARM ist Go jetzt auch auf der IBM-Architektur der z Systems (s390) einsetzbar.

Überarbeitet wurde das Compiler-Backend, das dank verschiedener Optimierungen nun schnelleren Code erzeugt. Außerdem sind die resultierenden Binaries nun kleiner. Einen weitere Beschleunigung erfahren übersetzte Go-Programme durch den überarbeiteten Garbage Collector.

Die Verwendung des "vendor"-Verzeichnisses, in dem externe Go-Module verwaltet werden, ist mit Go 1.7 der Standard. Außerdem wurde das Context-Modul in die Go-Standard-Library verschoben. Laut den Go-Entwicklern hat es sich in den letzten Jahren als sehr nützlich bei der Programmierung von webbasierten Anwendungen gezeigt, um Daten zwischen verschiedenen Phasen der Request-Verarbeitung zu übergeben. Damit es nun mehr benutzt wird, bekommt ist innerhalb der Module einen prominenteren Platz. Gleichzeitig wurden Module wie "net", "net/http" und "os/exec" dahingehend erweitert, Contexts zu unterstützen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Swift-Programmiersprache in Version 3 verfügbar

Mit der neuesten Swift-Version stehen die Core-Libraries auch Linux-Nutzern zur Verfügung. 

Artikel der Woche

Container-Anwendungen isolieren mit Aporeto Trireme

Beim Umstieg auf Container-basierte Anwendungen sind viele Klippen zu umschiffen, dies gilt insbesondere für das Thema Security. So lassen sich Anwendungen nur schwer voneinander kontrollierbar isolieren. Hier setzt Aporeto mit Trireme an. Die Software sorgt dank einer attributbasierten Zugriffskontrolle für mehr Sicherheit. Wir stellen das Konzept anhand eines Beispiels vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite