IPFire 2.19 setzt auf OpenSSL 1.1

04.05.2018

Im neuesten Core Update 120 bietet IPFire 2.19 einige Verbesserungen. 

Das Core Update 120 der Firewall-Distribution IPFire 2.19 ist erschienen. Dabei haben die Entwickler die OpenSSL-Version 1.1.0 verwendet, die modernere Kryptoalgorithmen unterstützt und als unsicher geltende ausgemustert hat. Dementsprechend gibt es keinen Support mehr für SSLv3, und das Webfrontend setzt auf TLS 1.2. Um OpenSSL verwenden zu können, mussten einige Pakete in IPFire gepatcht werden. 

Weitere neue Features sind ein rein RAM-basierter Proxy sowie die Version 2.4 von OpenVPN. Path MTU Discovery wurde abgeschaltet, da sie in der Vergangenheit immer wieder zu Problemen geführt hat, wenn Router nicht richtig konfiguriert waren.

IPFire lässt sich als Firewall, Proxy-Server und VPN-Gateway einsetzen. Mit Squidguard kann die Distribution auch als Content-Filter agieren.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

IPFire 2.19 wechselt zu Unbound DNS

Die Firewall-Distribution setzt wegen der Umstellung auf DNSSEC einen anderen DNS-Proxy ein. 

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite