Iceweasel soll wieder Firefox heißen

14.03.2016

Debian und Mozilla legen ihren Konflikt um die Markenrechte des Browsers bei.

Der in Debian ausgelieferte Webbrowser soll demnächst wieder Firefox heißen. Seit Debian 4.0 "Etch" hatten die Debian-Entwickler dem Firefox-Browser den Namen Iceweasel gegeben und mit passenden Logos ausgestattet, weil es um die Markenrechte einen Streit mit der Mozilla Foundation gegeben hatte, die die Verwendung der Firefox-Marke nur unter bestimmten Auflagen erlaubte. Das wollten die Debian-Entwickler nicht und benannten den Browser kurzerhand um.

Die Mozilla Foundation verzichtet nun anscheinend auf besondere Bedingungen bei der Verwendung der Firefox-Marke. Ein Bugticket im Debian-Tracker behandelt nun die Rückbenennung in ursprünglichen Namen des Browsers.

Web

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Firefox 11 implementiert SPDY-Protokoll

Die neueste Version des Firefox-Browsers implementiert das SPDY-Protokoll, das als Kandidat für HTTP 2.0 gehandelt wird.

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite