Iceweasel soll wieder Firefox heißen

14.03.2016

Debian und Mozilla legen ihren Konflikt um die Markenrechte des Browsers bei.

Der in Debian ausgelieferte Webbrowser soll demnächst wieder Firefox heißen. Seit Debian 4.0 "Etch" hatten die Debian-Entwickler dem Firefox-Browser den Namen Iceweasel gegeben und mit passenden Logos ausgestattet, weil es um die Markenrechte einen Streit mit der Mozilla Foundation gegeben hatte, die die Verwendung der Firefox-Marke nur unter bestimmten Auflagen erlaubte. Das wollten die Debian-Entwickler nicht und benannten den Browser kurzerhand um.

Die Mozilla Foundation verzichtet nun anscheinend auf besondere Bedingungen bei der Verwendung der Firefox-Marke. Ein Bugticket im Debian-Tracker behandelt nun die Rückbenennung in ursprünglichen Namen des Browsers.

Web

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Firefox 11 implementiert SPDY-Protokoll

Die neueste Version des Firefox-Browsers implementiert das SPDY-Protokoll, das als Kandidat für HTTP 2.0 gehandelt wird.

Artikel der Woche

OpenSSL

Als Protokoll ist SSL/TLS täglich im Einsatz. Mozilla und Google haben kürzlich erklärt, dass mehr als 50 Prozent der HTTP-Verbindungen verschlüsselt aufgebaut werden. Googles Chrome soll ab 2017 sogar vor unverschlüsselten Verbindungen warnen, wenn Sie dort sensible Daten eingeben können. In unserem Security-Tipp werfen wir einen Blick hinter die Kulissen von OpenSSL und zeigen dessen vielfältige Möglichkeiten auf. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite