InfluxDB 0.10 verbessert Performance deutlich

05.02.2016

Ein neues Speicherformat beschleunigt die Time-Series-Datenbank InfluxDB um ein Vielfaches.  

Die Entwickler von InfluxData haben mit Version 0.10 ein neues Release der Time-Series-Datenbank InfluxDB veröffentlicht. Dabei hat die Verwendung einer neuen Storage-Engine die Schreibperformance um eine Größenordnung verbessert, gegenüber der Vorgängerversion um das 70-fache. Die neue Storage Engine verwendet einen sogenannten Time Structured Merge (TSM) Tree, der ähnlich funktioniert wie die LSM Trees von LevelDB und Apache Cassandra. 

Neben der Beschleunigung des Speicherns haben die Entwickler auch den Platzbedarf durch Komprimierung drastisch reduziert. Sie ist nun 98 Prozent effizienter als in der Vorgängerversion. Für Upgrades vom alten Storage-Format steht ein Migrationstool bereit.

InfluxDB ist für den Einsatz als Time-Series-Datenbank gedacht, etwa um Performance- und Monitoringdaten zu speichern.   

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

InfluxDB erreicht Version 1.0

Ein stabiles uns ausgereiftes Release der freien Time-Series-Datenbank steht zur Verfügung. Auf Wunsch gibt es auch eine kommerzielle Version mit Clustering. 

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite