Intel muss sparen

19.04.2017

Der Chip-Fabrikant stellt diverse Projekte und die Hauskonferenz ein.

Intel bietet nicht länger eine eigene Version des Cluster-Dateisystems Lustre als Produkt an. Die entsprechenden selbstentwickelten Erweiterungen wie einen Adapter für Hadoop hat Intel als Open Source freigegeben. Weiterhin beteiligen will sich Intel an den Lustre-Community-Releases wie dem für Mai erwarteten Lustre 2.10 mit Long Term Suport. 

Außerdem zieht sich Intel aus einem Joint Venture mit Rackspace zum Cloud-Computing-Framework OpenStack zurück, dem OpenStack Innovation Center OSIC. Eigentlich sollte das Projekt noch bis 2018 laufen, aber Intel will anscheinend schon jetzt keine Ressourcen mehr dafür aufwenden.

Schließlich hat Intel bekanntgegeben, dass das Intel Developer Forum IDF künftig nicht mehr stattfinden soll.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Anti-Ransomware-Tools

Ransomware ist nach wie vor eine Plage und das Potenzial, das derartige Schadsoftware besitzt, stellte erst Mitte Mai "WannaDecrypt0r" unter Beweis. Der beste Schutz vor Ransomware sind Backups, doch das wissen auch die Erpresser. Daher begnügen sich diese in Zukunft nicht mehr damit, Dateien "nur" zu verschlüsseln. Vielmehr kopieren sich Angreifer die Daten und drohen mit deren Veröffentlichung. Angesichts zahlloser neuer Varianten lassen sich Virenwächter regelmäßig austricksen. Spezielle Anti-Ransomware-Tools versprechen daher Abhilfe. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite