Intel und Micron entwickelten modernsten Flash

15.04.2011

Intel und Micron stellen jetzt den gemeinsam entwickelten 20-Nanometer-NAND-Flash vor, mit den derzeit weltweit kleinsten Strukturbreiten und der modernsten Herstellungstechnologie.

 

Auf einer Fläche von 118 Quadratmillimeter bringt der neue Flash 8 GByte an Informationen unter. Damit zielt er besonders auf Einsatzfelder in der Consumer-Elektronik, also in Handys, Music Playern, Tablet-Rechnern oder externen SSDs. Das Vorgängermodell brauchte für dieselbe Kapazität noch eine Fläche von 132 Quadratmillimeter, der Platzbedarf sank also um rund 40 Prozent. Das kommt besonders Smartphones und ähnlichen Geräten zugute, wo der gewonnene Platz in einen größeren Akku oder ein größeres Display investiert werden kann. Für die Herstellung der neuen Speicherchips musste die Hersteller erstmals eine branchenweit bislang einmalige 20-nm-Technologie einführen.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Intel mit erstem 128 Gigabit-NAND

Intel und Micron Technology setzen einen weiteren Meilenstein in der SSD-Entwicklung.

Puppet-Training

Erfahren Sie in unserem eintägigen Training alles über das Servermanagement mit Puppet. Im Training geht es um den Aufbau einer Puppet-Umgebung, den Einsatz von Versionsverwaltung, Puppet-Module und Datenseparierung mit Hiera. Mehr Details zu unserem Puppet-Training finden Sie hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Monitoring-Software

Welche Monitoring-Software setzen Sie ein?

  • Check_MK
  • Ganglia
  • Icinga
  • Monit
  • Munin
  • Monitorix
  • Nagios
  • NetXMS
  • Prometheus
  • Shinken
  • Zenoss
  • Zabbix
  • andere
  • keine

Artikel der Woche

REST-Schnittstelle von FreeIPA

Der Zugriff auf das Identity-Management Framework FreeIPA erfolgt üblicherweise über ein grafisches Webinterface oder ein Kommandozeilen-Tool. Aber FreeIPA lässt sich auch über eine API-Schnittstelle ansprechen. Der Open Source-Tipp in diesem Monat verrät, wie der Zugriff mittels JSON-RPC gelingt. (mehr)

Google+

Ausgabe /2016