Kritische Sicherheitslücken in VMware vSphere Data Protection

08.06.2017

In VMware vSphere Data Protection wurden zwei als kritisch eingestufte Sicherheitslücken entdeckt, die es Angreifern erlauben, eigene Befehle auszuführen und Passwörter zu entschlüsseln. 

Die Versionen 5.5.x, 5.8.x, 6.0.x und 6.1.x von VMware vSphere Data Protection (VDP) sind von zwei Sicherheitslücken betroffen. Ein Deserialisierungs-Bug ermöglicht es unter Umständen Angreifern, in der VDP-Applicance eigene Kommandos auszuführen.

Der zweite Bug betrifft die Speicherung von Passwörtern, für die VMware offensichtlich einen umkehrbaren Algorithmus verwendet. Dies ermöglicht es Angreifern, die gespeicherten Credentials auszulesen und zu entschlüsseln.

Für die betroffenen Software-Versionen stellt VMware Patches bereit.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Anti-Ransomware-Tools

Ransomware ist nach wie vor eine Plage und das Potenzial, das derartige Schadsoftware besitzt, stellte erst Mitte Mai "WannaDecrypt0r" unter Beweis. Der beste Schutz vor Ransomware sind Backups, doch das wissen auch die Erpresser. Daher begnügen sich diese in Zukunft nicht mehr damit, Dateien "nur" zu verschlüsseln. Vielmehr kopieren sich Angreifer die Daten und drohen mit deren Veröffentlichung. Angesichts zahlloser neuer Varianten lassen sich Virenwächter regelmäßig austricksen. Spezielle Anti-Ransomware-Tools versprechen daher Abhilfe. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite