Kritische Sicherheitslücken in VMware vSphere Data Protection

08.06.2017

In VMware vSphere Data Protection wurden zwei als kritisch eingestufte Sicherheitslücken entdeckt, die es Angreifern erlauben, eigene Befehle auszuführen und Passwörter zu entschlüsseln. 

Die Versionen 5.5.x, 5.8.x, 6.0.x und 6.1.x von VMware vSphere Data Protection (VDP) sind von zwei Sicherheitslücken betroffen. Ein Deserialisierungs-Bug ermöglicht es unter Umständen Angreifern, in der VDP-Applicance eigene Kommandos auszuführen.

Der zweite Bug betrifft die Speicherung von Passwörtern, für die VMware offensichtlich einen umkehrbaren Algorithmus verwendet. Dies ermöglicht es Angreifern, die gespeicherten Credentials auszulesen und zu entschlüsseln.

Für die betroffenen Software-Versionen stellt VMware Patches bereit.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

VMware eröffnet Cloud-Rechenzentrum in Frankfurt

Um der deutschen Gesetzgebung zu genügen, eröffnet VMware ein Data Center in Frankfurt. 

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite