LXC 2.1 veröffentlicht

08.09.2017

Eine neue Version der Linux-Container-Lösung ist verfügbar. 

Ab sofort ist Version 2.1 der Linux-Container-Software LXC verfügbar. Sie bietet einige neue Features wie Support für Ressource Limits und Open-vSwitch-Netze, die keine Root-Rechte erfordern. Unterstützt werden jetzt auch Linux-Distributionen, die ein gemischtes Setup mit Cgroups in den Versionen 1 und 2 betreiben. 

Hinsichtlich der Konfigurationsdateien will LXC 2.1 kompatibel zur Vorgängerversion sein. Veraltete Einträge werden mit einer Warnung ignoriert. Außerdem gibt es ein Tool, das die Konfiguration auf den neuen Stand aktualisiert. Die Änderungen an der Konfiguration sind in der Ankündigung von LXC 2.1 gesammelt. 

LXC 2.1 ist im Gegensatz zu LXC 2.0 keine Version mit Long Term Support (LTS), sondern wird nur ein Jahr lang unterstützt werden. Mit LXD wurde von Canonical außerdem ein Tool implementiert, das intern LXC verwendet, aber die Bedienung vereinfachen soll. 

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Container-Anwendungen isolieren mit Aporeto Trireme

Beim Umstieg auf Container-basierte Anwendungen sind viele Klippen zu umschiffen, dies gilt insbesondere für das Thema Security. So lassen sich Anwendungen nur schwer voneinander kontrollierbar isolieren. Hier setzt Aporeto mit Trireme an. Die Software sorgt dank einer attributbasierten Zugriffskontrolle für mehr Sicherheit. Wir stellen das Konzept anhand eines Beispiels vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite