Linus Torvalds regt sich über Intel auf

23.01.2018

Der Kernel-Chef ist sehr unzufrieden mit der Art, wie Intel das Spectre-Problem auf Linux zu lösen versucht. 

Mit gewohnt deutlichen Worten hat der oberste Linux-Entwickler Linus Torvalds die Patches kritisiert, die Intel-Mitarbeiter eingereicht haben, um die kürzlich aufgedeckten Schwachstellen in Intel-Prozessoren zu schließen. Im gegenwärtigen Zustand seien die Patches "vollkommener Müll", so Torvalds auf der Entwicklerliste. 

Ein Grund für die Aufregung ist der grundsätzliche Ansatz von Intel, die den Fix für Sicherheitslücke als eine Art neues Feature des Prozessors zu betrachten, das beim Booten auf Wunsch des Anwenders zu aktivieren sei. Da der Bugfix aber Performance koste, erwartet Torvalds, dass viele Anwender darauf verzichten, ihn zu aktivieren, insbesondere wenn er eben nicht als Bugfix, sondern als Feature vermarktet wird: "Nobody sane will use them, since the cost is too damn high"

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Linux Kernel 4.13 ist fertig

Wieder wurde ein neues Kernel-Release vollendet. Dieses Mal mit einer (teilweisen) TLS-Implementierung. 

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite