Linux Foundation bietet OpenStack-Kurs an

03.12.2015

Die Linux Foundation bietet nun auch einen OpenStack-Kurs an, bei dem die Teilnehmer das Tempo selbst bestimmen dürfen.

Die Linux Foundation bietet ab sofort auch "self-paced" OpenStack-Kurse an. Dabei können die Teilnehmer, im Gegensatz zu den bisher angebotenen Live-Kurse, das Lerntempo selbst bestimmen und frei aus den verfübaren Lektionen wählen. Gleichzeitig stellt die Linux Foundation eine OpenStack-Lernumgebung zur Verfügung, die sich auf Wunsch wieder auf den Ausgangszustand zurücksetzen lässt.

Regulär kostet der Kurs 700 US-Dollar, derzeit gilt ein Einführungsangebot von 500 US-Dollar. Eine Zertifizierung zum "Certified OpenStack Administrator" soll im zweiten Quartal 2016 angeboten werden. Die Anmeldung zum neuen Online-Kurs ist auf der Seite OpenStack Administration Fundamentals möglich.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Linux Foundation bietet kostenlosen OpenStack-Kurs

Zusammen mit edX bietet die Linux Foundation einen kostenlosen Online-Kurs für das Cloud-Computing-Framework an. 

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite