Linux jetzt auf Microsofts Azure-Cloud verfügbar

11.06.2012

Wie Microsoft bekannt gibt, stehen ab sofort auch mehrere Linux-Distributionen zur Installation auf der Azure-Cloud zur Verfügung.

Mit einem Update der Cloud-Plattform Azure unterstützt Microsoft ab sofort auch Images für virtualisierte Linux-Systeme. Für Kunden stehen dabei die Distributionen Ubuntu 12.04, Open Suse 12.1, CentOS 6.2 und Suse Linux Enterprise Server 11 SP2 zur Auswahl. Die hinter Ubuntu stehende Firma Canonical kommentierte das neue Angebot im eigenen Blog wohlwollend. Support für das auf Azure installierte Ubuntu Server 12.04 LTS will Canonical selbst leisten.

Für CentOS-Installationen außerhalb der Cloud bietet Microsoft bereits länger selbst Support-Leistungen an. Kostenpflichtigen Support für das CentOS-Angebot auf Azure gibt es von der Firma Openlogic.

Statt wie bisher Azure nur als Programmier- und Anwendungsplattform anzubieten (PaaS), entwickelt sich die Microsoft-Cloud nun etwas mehr in Richtung Infrastructure-as-a-Service (IaaS), bei dem Kunden, ähnlich wie bei der Amazon-Cloud, komplette Betriebssysteme virtualisieren. In einem eigenen Tutorial gibt Microsoft Hinweise zum Betrieb von Linux auf Azure.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Nadella: Microsoft liebt Linux

Auf einer Veranstaltung zum Thema Cloud-Computing betont der neue Microsoft-CEO, wie wichtig Linux für die Windows-Firma ist.

Puppet-Training

Erfahren Sie in unserem eintägigen Training alles über das Servermanagement mit Puppet. Im Training geht es um den Aufbau einer Puppet-Umgebung, den Einsatz von Versionsverwaltung, Puppet-Module und Datenseparierung mit Hiera. Mehr Details zu unserem Puppet-Training finden Sie hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Monitoring-Software

Welche Monitoring-Software setzen Sie ein?

  • Check_MK
  • Ganglia
  • Icinga
  • Monit
  • Munin
  • Monitorix
  • Nagios
  • NetXMS
  • Prometheus
  • Shinken
  • Zenoss
  • Zabbix
  • andere
  • keine

Artikel der Woche

REST-Schnittstelle von FreeIPA

Der Zugriff auf das Identity-Management Framework FreeIPA erfolgt üblicherweise über ein grafisches Webinterface oder ein Kommandozeilen-Tool. Aber FreeIPA lässt sich auch über eine API-Schnittstelle ansprechen. Der Open Source-Tipp in diesem Monat verrät, wie der Zugriff mittels JSON-RPC gelingt. (mehr)

Google+

Ausgabe /2016