Mesosphere veröffentlicht Datacenter Operating System als Open Source

20.04.2016

Mesosphere erklärt das Datacenter zum neuen PC und gibt das dazu gehörige Betriebssystem frei.

Unter dem Namen Datacenter Operating System (DC/OS) hat die Firma Mesosphiere ein "Betriebssystem für das Datacenter" unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht . Dabei greift Mesosphere auf eine Reihe von Projekten aus dem Cloud- und Big-Data-Umfeld zurück, die unter einer freien Lizenz verfügbar sind. So kommt dem Apache-Projekt Mesos die Aufgabe des Betriebssystem-Kernels zu. Die Rolle des Init-Systems übernimmt eine Komponente namens Marathon, die auf der Mesos-Plattform Runtime-Container (auch im Docker-Format) managt. Chronos ist eine Art Cron-Daemon für die regelmäßige Ausführung von Jobs in einer verteilten Umgebung.

Darauf aufbauend lassen sich viele verschiedene Anwendungen implementieren, etwa aus der Big-Data- oder Online-Analytics-Welt, wie beispielsweise Apache Spark, Apache Cassandra, Apache Kafka, Apache Hadoop, Apache YARN und Apache HDFS. Auch Google Kubernetes soll mit der Mesosphere-Umgebung kompatibel sein. Über eine API sollen Entwickler mithilfe von Mesosphere einfach verteilte Anwendungen schreiben können. Für Administratoren gibt es ein einheitliches Kommandozeilen-Interface, mit dem sich ein Mesosphere-Cluster verwalten lässt.

Als Basis für das Mesosphere Datacenter Operating System können eine ganze Reihe von Plattformen zum Einsatz kommen, sowohl klassische Betriebssysteme wie auch virtualisierte und Cloud-Umgebungen wie CoreOS, CentOS, Ubuntu und Red Hat Enterprise Linux Amazon Web Services, Google Compute Engine, Digital Ocean, Microsoft Azure, Rackspace, VMware vCloud Air und OpenStack-Clouds.

Zu den Partnern, die sich für DC/OS interessieren und sich an der Entwicklung beteiligen, gehören Autodesk, Cisco, Confluent, EMC, Equinix, Hewlett-Packard Enterprise, NGINX, Puppet und Verizon. Microsoft setzt DC/OS sogar für die Orchestrierung von Containern in der Azure Cloud ein. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Azure Container Service jetzt verfügbar

Microsoft hat die Verfügbarkeit des Azure Container Service bekannt gegeben. 

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite