MongoDB 2.0 schneller und mit Journaling

13.09.2011

In Version 2.0 haben die MongoDB-Entwickler die NoSQL-Datenbank beschleunigt und eine Reihe neuer Features integriert.

Mit Version 2.0 haben die Entwickler von MongoDB ein neues stabiles Release mit einer Reihe von Verbesserungen veröffentlicht. So ist nun per Default auf 64-Bit-Plattformen das Journaling aktiviert, das für mehr Datensicherheit im Fall von Abstürzen sorgen soll. Die Erstellung von Indexes wurde verbessert, sodass sie nun bis zu 25 Prozent weniger Platz verbrauchen und Zugriffe darauf bis zu 25 Prozent schneller sind.

Für Geo-Anwendungen bietet MongoDB 2.0 einige neue Features, beispielsweise Index für Objekte, denen mehrere Orte zugewiesen sind. Polygon-Objekte lassen sich daraufhin untersuchen, ob sich Objekte in ihnen befinden. Eine komplette Liste der Neuerungen in MongoDB 2.0 findet sich in den Release Notes.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

MongoDB wird mit Journaling crash-resistent

Zentrales Feature der neuen Version von MongoDB ist Journaling.

Artikel der Woche

Skalierbares Monitoring mit Prometheus

Klassischen Monitoring-Lösungen geht die Puste aus, wenn sie mit den Anforderungen moderner, skalierbarer Setups konfrontiert sind. Prometheus tritt an, in solchen Umgebungen Monitoring, Alerting und Trending zu verwirklichen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite