MongoDB 2.0 schneller und mit Journaling

13.09.2011

In Version 2.0 haben die MongoDB-Entwickler die NoSQL-Datenbank beschleunigt und eine Reihe neuer Features integriert.

Mit Version 2.0 haben die Entwickler von MongoDB ein neues stabiles Release mit einer Reihe von Verbesserungen veröffentlicht. So ist nun per Default auf 64-Bit-Plattformen das Journaling aktiviert, das für mehr Datensicherheit im Fall von Abstürzen sorgen soll. Die Erstellung von Indexes wurde verbessert, sodass sie nun bis zu 25 Prozent weniger Platz verbrauchen und Zugriffe darauf bis zu 25 Prozent schneller sind.

Für Geo-Anwendungen bietet MongoDB 2.0 einige neue Features, beispielsweise Index für Objekte, denen mehrere Orte zugewiesen sind. Polygon-Objekte lassen sich daraufhin untersuchen, ob sich Objekte in ihnen befinden. Eine komplette Liste der Neuerungen in MongoDB 2.0 findet sich in den Release Notes.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

MongoDB wird mit Journaling crash-resistent

Zentrales Feature der neuen Version von MongoDB ist Journaling.

Artikel der Woche

Samba 4 als Speicher im Netz

Seit die finale Version von Samba 4 erschienen ist, gewinnt sie in der Praxis mehr und mehr an Bedeutung und hat mittlerweile Einzug in Jessie, dem nächsten Debian-Release, gehalten. Wir werfen einen Blick auf die neuen Funktionen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure