Nagios-Erweiterung Check_mk in Version 1.1.10

10.03.2011

Der Linux-Consultant Mathias Kettner hat mit der stabilen Version 1.1.10 seiner Nagios-Erweiterung Check_mk das Resultat von sechs Monaten Entwicklung veröffentlicht.

 

Die neue Release bringt auch gleich Kettners Web-Oberfläche Multisite sowie seinen Event-Broker Livestatus mit.

 

Einen neuen Agent mit Checks für CPU-Last, Netzwerkschnittstellen, LVM und Dienste gibt es für das Unix-Betriebssystem HP-UX. Der Linux-Agent erhielt bessere Unterstützung für mehrere 3ware-Controller, bei den Cisco-Checks wurde die Ausgabe verbessert. Neu ist ebenfalls ein Uptime-Check per SNMP, der sich ansonsten gleich wie der Check per Agent verhält. Daneben gibt es neue Manpages für eine Reihe von Checks.

 

Das Web-GUI Multisite erhielt neue Ansichten und Tabellenspalten sowie Bereinigungen in HTML und Javascript. Über eine neue Schnittstelle lassen sich Daten aus Ansichten als JSON- oder Python-Objekte exportieren, was über die Get-Parameter "output_format=json" und "output_format=python" geschieht.

 

In der Komponente Livestatus hat Kettner die Flut der Ausgaben etwas umsortiert und einige ins Debug-Level verschoben. Daneben hat er Maßnahmen gegen Buffer-Overflows ergriffen.

 

Dazu gesellen sich zahlreiche Anregungen von Anwendern, die der Entwickler dankend eingearbeitet hat, sowie Bugfixes in allen Komponenten. Die umfangreiche Liste aller Änderungen findet sich auf der Download-Seite. Dort gibt es auch den GPL-Quelltext zu Check_mk 1.1.10 als Tarball sowie Binärpakete für den Linux-Agent und dessen Logwatch-Erweiterung. Alternativ steht der Sourcecode in einem Git-Repository zur Verfügung. Anwender, die ihre Installation von Version 1.1.8 oder älter aktualisieren, sollten die Migrationshinweise beachten.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Version 1.2.2 des Nagios-Plugins Check_MK erschienen

Neben einer Vielzahl von Bugfixes enthält die neue Version des Nagios-Plugins auch wesentliche neue Features.

Artikel der Woche

Workshop: Performance-Optimierung von Red Hat Enterprise Linux

Hegen IT-Verantwortliche den Wunsch nach Performance-Gewinnen für die Server-Infrastruktur, ist dies unzureichender Leistung geschuldet oder fehlendem Platz für die Hardware-Erweiterung. Denn mehr Rechenpower lässt sich auf zwei Arten erzielen: Investitionen in zusätzliche Hardware oder die bessere Nutzung vorhandener Ressourcen. Letzteres erfordert einiges an Know-how und erfordert eine genaue Analyse der vorhandenen Umgebung. Dieser Artikel beschreibt die Optimierung von I/O, Netzwerk und CPU auf Basis von Red Hat Enterprise Linux. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure