Nagios-Erweiterung Check_mk in Version 1.1.10

10.03.2011

Der Linux-Consultant Mathias Kettner hat mit der stabilen Version 1.1.10 seiner Nagios-Erweiterung Check_mk das Resultat von sechs Monaten Entwicklung veröffentlicht.

 

Die neue Release bringt auch gleich Kettners Web-Oberfläche Multisite sowie seinen Event-Broker Livestatus mit.

 

Einen neuen Agent mit Checks für CPU-Last, Netzwerkschnittstellen, LVM und Dienste gibt es für das Unix-Betriebssystem HP-UX. Der Linux-Agent erhielt bessere Unterstützung für mehrere 3ware-Controller, bei den Cisco-Checks wurde die Ausgabe verbessert. Neu ist ebenfalls ein Uptime-Check per SNMP, der sich ansonsten gleich wie der Check per Agent verhält. Daneben gibt es neue Manpages für eine Reihe von Checks.

 

Das Web-GUI Multisite erhielt neue Ansichten und Tabellenspalten sowie Bereinigungen in HTML und Javascript. Über eine neue Schnittstelle lassen sich Daten aus Ansichten als JSON- oder Python-Objekte exportieren, was über die Get-Parameter "output_format=json" und "output_format=python" geschieht.

 

In der Komponente Livestatus hat Kettner die Flut der Ausgaben etwas umsortiert und einige ins Debug-Level verschoben. Daneben hat er Maßnahmen gegen Buffer-Overflows ergriffen.

 

Dazu gesellen sich zahlreiche Anregungen von Anwendern, die der Entwickler dankend eingearbeitet hat, sowie Bugfixes in allen Komponenten. Die umfangreiche Liste aller Änderungen findet sich auf der Download-Seite. Dort gibt es auch den GPL-Quelltext zu Check_mk 1.1.10 als Tarball sowie Binärpakete für den Linux-Agent und dessen Logwatch-Erweiterung. Alternativ steht der Sourcecode in einem Git-Repository zur Verfügung. Anwender, die ihre Installation von Version 1.1.8 oder älter aktualisieren, sollten die Migrationshinweise beachten.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Version 1.2.2 des Nagios-Plugins Check_MK erschienen

Neben einer Vielzahl von Bugfixes enthält die neue Version des Nagios-Plugins auch wesentliche neue Features.

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite