Neu: Management von Suse-Servern mit Microsoft System Center

13.11.2013

Mit einem neuen Software-Paket ist jetzt das Management von Suse-Servern im Microsoft System Center möglich.

Ab sofort bietet Suse ein Management Pack, das die Verwaltung von Suse-Linux-Systemen in Microsofts System Center ermöglicht. Die Voraussetzung dafür ist neben dem System Center Operations Manager in Version 2007 R2 oder neuer der Suse-Manager mindestens in Version 1.2. Um auch Server mit Red Hat Enterprise Linux zu verwalten, ist ein Suse Linux Enterprise Server (SLES) mit Expanded Support nötig.

Mit der neuen Kombination ist es für Administratoren möglich, im System Center zu sehen, welche Updates für die verwalteten Linux-Server zur Verfügung stehen. Für kritische Updates können Admins eigens benachrichtigt werden. Das Einspielen der nötigen Patches lässt sich mit der Management-Lösung für einen bestimmten Zeitpunkt planen. Mehr Informationen und ein Trial-Download des Suse Management Pack sind unter https://www.suse.com/products/suse-manager/management-pack.html zu finden.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite