NixOS 16.03 veröffentlicht

05.04.2016

Ein neues Release der Linux-Distribution mit radikal anderem Paket- und Konfigurationsmanagement ist verfügbar. 

Ab sofort steht Version 16.03 der Linux-Distribution NixOS zum Download bereit. NixOS ist ein Linux-System, das sich durch den Einsatz des Paketmanagers Nix grundsätzlich von anderen Linux-Distributionen unterscheidet, etwa beim Management der Konfiguration. Dabei wird der Zustand des Systems deklarativ festgelegt, statt durch Anweisungen wie "installiere jetzt Software-Paket X" den Systemzustand zu ändern – ähnlich wie es auch Tools wie Ansible und Saltstack tun, aber bei NixOS ist der ganze Mechanismus in das Betriebssystem integriert. Konfigurationsänderungen in NixOS sind atomar und transaktional, werden also entweder ganz ausgeführt oder gar nicht. Auch Rollbacks zu einem früheren Systemzustand sind möglich. Eine neue Konfiguration lässt sich sogar im aktuellen System testen, ohne sie gleichzeitig zur Standardkonfiguration beim nächsten Booten zu machen. 

Neu in NixOS 16.03 ist eine die Version 229 des Init-Systems Systemd. Auch der Linux-Kernel wurde auf Version 4.4 aktualisiert. Der GNU-Compiler GCC ist jetzt in Version 5.3 dabei, genauso wie die Glibc 2.23. Außerdem haben zahlreiche Dienste eine Nix-Konfiguration erhalten, etwa die Antispam-Lösung Rspamd und OpenDKIM. Neu ist auch Support für reproduzierbare Builds, eine Compile-Technologie, die sicherstellen will, das aus sich ein Binärprogramm eindeutig einer Sammlung von Quellcode zuordnen lässt. Dies unterstützt der Nix-Paketmanager, der selber Quellcode übersetzt, mit einer neuen Option. 

Ausführliche Informationen zu den Nix-Technologien sind in dem ADMIN-Artikel zu "NixOS und NixOps" zu finden. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

NixOS 17.03 "Gorilla" veröffentlicht

Ein neues Release der Linux-Distribution, die mit integriertem Paket- und Konfigurationsmanagement antritt, ist verfügbar. 

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite