Novell veröffentlicht OES 11

14.12.2011

Novell hat die jüngste Version 11 seine Open Enterprise Servers freigegeben.

Novells Open Enterprise Server (OES) basiert auf dem Suse Linux Enterprise Server 11 SP 1 (SLES) aus gleichem Haus, bietet aber mehr Optionen. Insbesondere die File- und Printservices wurden ausgebaut. So unterstützt der OES auch das Apple Filing Protocol (AFP), was ihn für Umgebungen empfiehlt, in denen neben Linux-Rechnern und Windows-PC auch Macs zuhause sind. Mit der Dynamic Storage Technology ist eine Technik an Bord, die seltener genutzte Inhalte auf billigeren und langsameren Speicher verschiebt und im Gegenzug häufig verwendete Dateien auf schnellen, aber teureren Medien lagert. Applikationen, die Microsofts Active Directory für die Authentifizierung nutzen, können mit dem OES stattdessen Novells eDirectory verwenden. Im Vergleich zum SLES11 wurden außerdem die verfügbaren Support-Optionen ausgebaut.

Ähnliche Artikel

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite