OPNsense-Firewall 16.7 wird härter

31.07.2016

Die neue Version der Firewall-Distribution OPNsense enthält allerlei Verbesserungen. 

Ab sofort ist Version 16.7 der Firewall-Distribution OPNsense verfügbar. Neu ist die Integration des Intrusion-Detection-Systems Suricata 3.11, das eine Version der von Intel geschriebenen Regular-Expression-Bibliothek Hyperscan enhtält, um beispielsweise bei Deep Packet Inspection nach verdächtigen Mustern zu suchen. 

Reports lassen sich nun im Netflow-Format erstellen und exportieren. Traffic Shaping kann nun mit den CoDel-Algorithmen konfiguriert werden, das helfen soll, Latenzen beim Routing zu reduzieren. Außerdem können sich Firewall-Admins nun mit zeitbasierten One-Time-Token (TOTP) authentifizieren. 

Die Basis für OPNsense 16.7 ist die FreeBSD-Distribution 10.3 mit einer Integration von HardenedBSD Adress Space Layout Randomization (ASLR), das die üblichen Exploits von Sicherheitslücken erschweren soll. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

m0n0wall wird eingestellt

Das BSD-basierte Firewall-Projekt stellt die Entwicklung ein.

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite