OSBA stellt Musterverträge für Open Source vor

16.03.2015

Die Open Source Business Alliance stellt drei Musterverträge für Dienstleistungen und für die Überlassung von Software zur Verfügung.

Mit drei Musterverträgen will die Open Source Business Alliance (OSBA) die formale Gestaltung von Geschäftsbeziehungen rund um Open-Source-Software vereinfachen. Die Vertragsvorlagen gibt es in drei Varianten für die wichtigsten Formen des Software-Business: Dienstleistungen, Software-as-a-Service und Cloud und die Überlassung von Standardsoftware.

Die drei Musterverträge bestehen aus vorformulierten allgemeinen Vertragsbedingungen und einem zweiten Teil mit auftragsspezifischen Angaben. Die Verträge, in die Praxiserfahrungen mehrerer IT-Anbieter in der OSB Alliance eingeflossen sind, hat die auf Open-Source-Recht spezialisierte Berliner Anwaltskanzlei JBB ausgearbeitet.

Die Standardverträge sollen IT-Anwendern aus der Privatwirtschaft wie IT-Anbietern dienen. Sie ersparen beiden Seiten zeitaufwendige und kostspielige anwaltliche Überprüfungen von Geschäftsverträgen. Sie vereinheitlichen die Nomenklatur verschiedener Leistungen und bieten sich als Standard insbesondere bei Geschäften an, in die mehr als zwei Partner involviert sind. Die Vertragswerke sind umfassend und juristisch eindeutig formuliert, gleichzeitig lassen sie im zweiten Teil der konkreten Auftragsinhalte genug Flexibilität für spezifische Gegebenheiten.

"Wir möchten mit diesen Standardverträgen die Schwelle für die Zusammenarbeit zwischen IT-Anwendern und -Anbietern senken", erklärt Peter Ganten, Vorsitzender der Open Source Business Alliance. "Unser Ziel ist es, zu beiderseitigem Nutzen einheitliche Bedingungen und ausgewogene Vertragsgrundlagen zu schaffen. Diese Musterverträge werden rechtliche Aspekte im Open-Source-Business vereinheitlichen und vereinfachen."

Mit den drei Standardverträgen eröffnet die neue Working Group "Recht" in der OSBA ihre Tätigkeit. Diese Working Group will das Verständnis von Rechtsfragen um Freie und Open-Source-Software (FOSS) verbessern und Grundlagen für mehr Sicherheit im Umgang mit solcher Software schaffen. Dazu gehört die Weiterentwicklung solcher Standardverträge, Empfehlungen für Vertragsverhandlungen und Vorlagen für Verträge mit der Öffentlichen Hand.

Die Downloads der drei Vertragsvorlagen sind hier zu finden:

Standardvertrag "Dienstleistungen"
Standardvertrag "Software as a Service und Cloud"
Standardvertrag "Überlassung von Standardsoftware"

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Peter Ganten neuer OSBA-Chef

Als neuer Vorsitzender der Open Source Business Alliance folgt Peter Ganten nun auf Karl-Heinz Strassemeyer.

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite