OpenSuse 13.2 ist raus

05.11.2014

Das Community-Release von Suse bringt moderne Features wie Btrfs und Snapper mit.

Die neue  OpenSuse-Version 13.2 enthält eine Reihe interessanter und moderner Linux-Features. So ist das Default-Dateisystem für die Root-Partition nun Btrfs. Mit dem Snapper-Tool lassen sich davon Snapshots anfertigen und mit Rollbacks in einen früheren Zustand versetzen.

Das neue Wicked-Framework will mit dem chaotischen Zustand der Linux-Netzwerkkonfiguration aufräumen, die aus einem Wust an Konfigurationsdateien und Skripts besteht. Dazu setzt Wicked auf ein Client-Server-Modell, das beispielsweise ein definiertes Interface zur Adresskonfiguration besitzt.

Wie Fedora verwendet nun auch OpenSuse das Dracut-Tool für die initiale Ramdisk. Als Bootloader kommt jetzt Grub2 zum Einsatz. Zusätzlich zur Unterstützung von Vollvirtualisierung mit KVM und Virtualbox unterstützt OpenSuse 13.2 auch Linux-Container in Version 1.0.6 und Docker-Container in Version 1.2.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

openSUSE Leap 42.2 bekommt Server-Variante

SUSE preist seine neue Leap-Version als optimales Release für Profis an. 

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite