Oracle Linux 7 veröffentlicht

25.07.2014

Nach Red Hat und CentOS legt nun auch Oracle die Version 7 der auf dem gleichen Quellcode basierenden Linux-Distribution vor.

Die Firma Oracle hat Version 7 ihrer Linux-Distribution veröffentlicht. Die Features sind im wesentlichen mit denen von Red Hat Enterprise Linux 7 identisch, da Oracle Linux wie CentOS auf dem Quellcode von RHEL basiert. Neben dem in RHEL als Standard-Dateisystem fungierenden XFS bringt Oracle Linux allerdings auch Btrfs als experimentelles Feature mit.

Im Bereich Virtualisierung unterstützt Oracle Linux 7 neben dem Linux-Hypervisor KVM auch die Linux-Container LXC und das relativ neue Docker-Projekt, in dem sich Red Hat stark engagiert, weil es darin eine Schlüsseltechnologie sieht. Während Red Hat den Support für den Xen-Hypervisor eingestellt hat, gibt es für Oracle Linux und CentOS noch funktionierende Xen-Pakete. 

Im Gegensatz zu Red Hat Enterprise Linux ist Oracle Linux wie CentOS frei verfügbar und verwendbar. Allerdings bietet Oracle für das Produkt kostenpflichtigen Support an, ebenso diverse Features, die nur per Subskription über das Oracle Network verfügbar sind, etwa der von Oracle optmierte "Unbreakable Kernel", das Tracing-Framework Dtrace und Ksplice, das Kernel-Updates ohne Reboot ermöglicht.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Oracle Linux 6.4 bringt DTrace und XFS

Oracle veröffentlicht seinen Klon von Red Hat Enterprise Linux 6.4, integriert aber dabei auch eigene Features. 

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite