Oracle öffnet Repository für Red-Hat-Patches

13.11.2012

In einem neuen öffentlichen Git-Repository sammelt Oracle alle Patches, die Red Hat für den Kernel seiner Enterprise-Distribution schreibt. 

Unter dem Namen Redpatch hat Oracle ein neues Git-Repository veröffentlicht, das alle Patches für den Enterprise-Kernel von Red Hat sammelt. Die einzelnen Patches sind dort unter der GPL-Lizenz frei verfügbar. Unter den gleichen Bedingungen bietet Oracle auch die Patches für den eigenen "Unbreakable Enterprise Kernel" an. 

Zum dem Schritt habe Oracle sich entschlossen, weil Red Hat Anfang 2011 die Art der Veröffentlichung seiner Kernel-Änderungen geändert hat. Seither publiziert Red Hat nicht mehr einzelne Patches, sondern den gesamten Kernel-Code und einen einzigen Patch, der alle Änderungen enthält.

Für die Arbeit an Ksplice zerlege Oracle seit Red Hats Umstellung den monolithischen Patch in einzelne Teile und sammle sie in einem eigenen Repository, so die Mitteilung von Oracle. Mit Redpatch sei dieses nun auch öffentlich verfügbar. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite