Oracle schafft Java-Plugin ab

28.01.2016

Oracle trägt der kaum vorhandenen Nachfrage nach Java-Plugins Rechnung.

Oracle hat angekündigt, mit Java 9 das Java-Browser-Plugin auslaufen zu lassen. Zunächst soll es als "veraltet" markiert und in einer späteren Version komplett entfernt werden. Ein Grund dafür ist die Ankündigung von Mozilla, noch dieses Jahr die Plugin-Schnittstelle NPAPI abzuschaffen, auf die auch das Java-Plugin zurückgreift. Auch in Googles Chrome ist NPAPI standardmäßig bereits abgeschaltet. Plugins für die jeweilige Browser-Schnittstelle schreiben möchte Oracle nicht.

Ganz Schluss mit Java in und um den Browser will Oracle aber doch nicht machen. Statt die auf dem Plugin basierenden Java-Applets zu verwenden, sollen Entwickler künftig das Java-Webstart-Interface verwenden. In dem Whitepaper "Migrating from Java Applets to plugin-free Java technologies" gibt Oracle Hinweise dazu, von Applets auf Java Webstart umzusteigen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Oracle schließt kritische Sicherheitslücke in Java

Mit einem Update schließt Oracle die kürzlich bekannt gewordene kritische Sicherheitslücke, die Angreifer über das Java-Plugin im Browser ausnutzen konnten.

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite