Packetfence 3.5.0 unterstützt IDS Suricata

02.08.2012

Packetfence, eine Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC), ist in Version 3.5.0 erhältlich.

Das neue Packetfence-Release arbeitet mit dem Switch Cisco Catalyst 3560G zusammen und verbessert die Unterstützung für die Netgear-Reihe GS110 sowie Cisco Aironet. Ebenfalls neu ist der Support für das Intrusion Detection System (IDS) Suricata sowie ein Remediation-Modul für Sourcefire 3D. Zudem lässt sich nun jeder SSID ein eigenes Captive Portal zuordnen, an dem sich die Anwender für den Netzwerkzugriff anmelden müssen. Ein neuer webbasierter Installer erleichtert Installation und Konfiguration von Packetfence. Weitere Details finden sich in der Release-Ankündigung des Projekts.

Packetfence ist unter GPLv2 lizenziert. Die neue Version 3.5.0 steht im Quelltext sowie in Paketen für Red Hat Enterprise Linux, Centos sowie Debian 6.0 zum Download bereit. Der Hauptsponsor, die kanadische Firma Inverse, bietet kommerziellen Support an.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Packetfence 2.1.0 veröffentlicht

Das Network-Access-Control-System unterstützt in der neuesten Version mehr Hardware.

OpenStack-Training

OpenStack-Training - der günstige Einstieg in Cloud Computing

Lernen Sie in unserem eintägigen Training das führende Open-Source-Framework fürs Cloud Computing kennen. Zum Einstiegspreis. Mehr Informationen hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Artikel der Woche

Systeme: So funktioniert der Linux Storage Stack

Abstraktionsschichten sind das A und O beim Design von komplexen Architekturen. Der Linux Storage Stack ist ein hervorragendes Beispiel für gut aufeinander abgestimmte Schichten. Zugriffe auf Speichermedien werden durch eine einheitliche Schnittstelle abstrahiert, ohne Funktionalität einzubüßen. (mehr)

Google+

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?