Packetfence 5.1 veröffentlicht

28.05.2015

Packetfence, eine Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC), ist jetzt in Version 5.1 verfügbar.

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC) bringt in der neuen Version 5.1 neben Bugfixes auch eine Reihe neuer Features mit. So erlaubt die Admin-Console nun, einer Active-Directory-Domain direkt beizutreten. Außerdem ist es möglich mit EAP-PEAP-Authentifizierung, mehreren AD-Domains anzugehören. Windows Management Instrumentation (WMI) kann jetzt als Scan Engine verwendet werden. Ein auf Graphite basierendes Dashboard kann nun die Latenz verschiedener Werte anzeigen, beispielsweise RADIUS-Requests, HTTP-Prozesse und Authentifizierunsdauer.

Packetfence ist unter GPLv2 lizenziert. Die neue Version 5.1 steht im Quelltext sowie als Pakete für Red Hat Enterprise Linux und Centos 6, Debian 7 und Ubuntu 12.04 zum Download bereit. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Packetfence 6.5 ist fertig

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC), hat ein neues Release veröffentlicht.

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite