Packetfence 5.1 veröffentlicht

28.05.2015

Packetfence, eine Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC), ist jetzt in Version 5.1 verfügbar.

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC) bringt in der neuen Version 5.1 neben Bugfixes auch eine Reihe neuer Features mit. So erlaubt die Admin-Console nun, einer Active-Directory-Domain direkt beizutreten. Außerdem ist es möglich mit EAP-PEAP-Authentifizierung, mehreren AD-Domains anzugehören. Windows Management Instrumentation (WMI) kann jetzt als Scan Engine verwendet werden. Ein auf Graphite basierendes Dashboard kann nun die Latenz verschiedener Werte anzeigen, beispielsweise RADIUS-Requests, HTTP-Prozesse und Authentifizierunsdauer.

Packetfence ist unter GPLv2 lizenziert. Die neue Version 5.1 steht im Quelltext sowie als Pakete für Red Hat Enterprise Linux und Centos 6, Debian 7 und Ubuntu 12.04 zum Download bereit. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Packetfence 6.5 ist fertig

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC), hat ein neues Release veröffentlicht.

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite