Port-Scanner Nmap beherrscht jetzt IPv6

22.05.2012

Der Netzwerk-Scanner Nmap bringt in der neuesten Version einige Neuerungen, darunter Support für IPv6.

Nach fast drei Jahren Entwicklungszeit haben die Nmap-Entwickler jetzt Version 6 ihres Netzwerk- und Security-Scanners freigegeben. Überarbeitet wurde die Nmap Scripting Engine, über die sich Nmap für spezifische Security-Tests steuern lässt. Mittlerweile ist die Zahl der verfügbaren NSE-Scripts auf beinahe 350 angewachsen.

Verbessert wurde auch die Fähigkeit Nmaps, webspezifische Scans durchzuführen, was die Verbreitung und die Bedeutung von HTTP-Diensten im Internet widerspiegelt. Zum Beispiel gibt es nun Scans, die per Brute Force versuchen, HTTP-Authentifizierung zu überwinden. Auch SSL-Verschlüsselung, HTTP-Pipelining und Caching-Direktiven beherrscht das Tool. 

Schließlich ist Nmap nun auch in der Lage, mit IPv6 umzugehen. So funktioniert die Betriebssystem-Identifizierung, die Nmap bietet, nun auch mit IPv6, genauso wie die typischen Port Scans. Die Nmap-Funktionalität steht über den Schalter "-6" zur Verfügung. Auch die Nmap-Websites sind nun über IPv6 erreichbar. Unter http://nmap.org/download.html steht der Nmap-Quellcode zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Neues Nmap erweitert Skripting-Engine NSE

Nmap 5.50 bringt nun mehr als doppelt so viele Skripts für Einbruchstests und ähnliches mit.

Artikel der Woche

OpenSSL

Als Protokoll ist SSL/TLS täglich im Einsatz. Mozilla und Google haben kürzlich erklärt, dass mehr als 50 Prozent der HTTP-Verbindungen verschlüsselt aufgebaut werden. Googles Chrome soll ab 2017 sogar vor unverschlüsselten Verbindungen warnen, wenn Sie dort sensible Daten eingeben können. In unserem Security-Tipp werfen wir einen Blick hinter die Kulissen von OpenSSL und zeigen dessen vielfältige Möglichkeiten auf. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite