Programm der OSDC 2016 steht fest

31.03.2016

Die Veranstalter haben das Programm der im April stattfindenden Open Source Datacenter Conference veröffentlicht.

Ab sofort ist das Programm der Open Source Datacenter Conference 2016 online einsehbar. Vom 26. bis 28. April findet die Konferenz für Administratoren und Architekten in Berlin statt. Die englischsprachige Konferenz ist dem Einsatz von Open-Source-Lösungen in großen IT-Infrastrukturen gewidmet. Der thematische Schwerpunkt des Konferenzprogramms liegt 2016 auf den drei Bereichen "Infrastructure as Code", "Containers and Databases" und "Tools & Infrastructure".

Zahlreiche Experten aus der Open-Source-Community sind in diesem Jahr mit Vorträgen vertreten. Unter ihnen John Willis, Direktor des Ecosystem Development von Docker; Ján Lieskovský, Software Engineer bei Red Hat; Jonathan Boulle, von CoreOS; Kris Buytaert, einer der Initiatoren der Devops-Bewegung, derzeit für Inuits tätig; Monica Sarbu, Gründerin des Packetbeat-Open-Source-Projekts und Teamleiterin von Beats bei Elastic. Die Keynote wird Dawn Foster, Consultant der The Scale Factory in London, zum Thema "Open Source: A Job and an Adventure" halten.

Ergänzt wird das Konferenzprogramm von drei Intensiv-Workshops. Diese finden am 26. April, jeweils von 10 bis 17 Uhr statt. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Personen begrenzt. Zur Auswahl stehen die Themen "Advanced Graphing - with Graphite", "Docker - Virtual Containers" oder "Logstash - Enterprise Logfile Management".

Weitere Informationen zur Veranstaltung, sowie die Anmeldung, sind über die OSDC-Konferenzsite abrufbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Programm der OSDC steht

Das Programm der Open Source Datacenter Conference, die der Nürnberger IT-Dienstleister Netways GmbH in diesem Jahr am 25. und 26. April zum vierten Mal ausrichtet, steht nun fest.

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite