Prometheus 2.0 braucht weniger Ressourcen

13.11.2017

Eine neue Version des Monitoring-Systems ist verfügbar.

Release 2.0 der Monitoring-Software Prometheus wurde von Grund auf überarbeitet, um mit den Anforderungen moderner dynamischer Umgebungen wie Kubernetes oder Apache Mesos Schritt zuhalten, wie die Entwickler in ihrer Ankündigung betonen. So wurde beispielsweise die von Prometheus verwendete Time-Series-Datenbank neu implementiert, um mehr Performance zu bieten und weniger Speicherplatz zu verbrauchen.

Dass das Ziel in Prometheus 2.0 erreicht wurde, belegen die von den Entwicklern gelieferten Zahlen: Im Vergleich mit Prometheus 1.8 benötigt das Release 2.0 zwischen 20 und 40 Prozent weniger CPU-Leistung und zwischen 30 und 50 Prozent weniger Speicherplatz. Außerdem unterstützt das Speicher-Backend nun Snapshots.

Prometheus steht für verschiedene Plattformen als Binary wie auch als Container-Image zur Verfügung.

Eine Einführung in Prometheus gibt unser Artikel "Skalierbares Monitoring mit Prometheus".

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite