Prometheus wird Linux-Foundation-Projekt

10.05.2016

Die freie Monitoring-Software wird ein offizielles Projekt der Cloud Native Computing Foundation. 

Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF), eine bei der Linux Foundation angesiedelte Arbeitsgruppe, hat die Monitoring-Software Prometheus bei sich aufgenommen. Prometheus ist neben der Container-Orchestrierungssoftware Kubernetes das zweite Paket, das künftig unter dem Dach der CNCF entwickelt wird. 

Prometheus wurde von Soundcloud entwickelt und unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Laut der CNCF wird Prometheus mittleweile auch von Digital Ocean, Ericsson, CoreOS, Weaveworks, Red Hat und Google eingesetzt. Im Rahmen der CloudNativeCon, die im November stattfindet, soll es auch einen Prometheus-Day geben, der sich dem Monitoring-Paket widmet. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Rook wird CNCF-Projekt

Die Cloud Native Computing Foundation wird die neue Heimat für das Rook-Storage-Projekt. 

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite