Proxmox VE 5.1 unterstützt Ceph Luminous

25.10.2017

Die neueste Version der Open-Source-Virtualisierungsplattform unterstützt Ceph im Produktivbetrieb.

Version 5.1 der Virtualisierungsplattform Proxmox VE 5.1 ist verfügbar. Das neue Proxmox VE 5.1 basiert auf Debian 9.2 und einem modifizierten Linux Kernel 4.13. Wichtigste Neuerung ist die Aktualisierung auf Ceph v12.2 Luminous, das als stabil und zuverlässig für produktive Ceph-Cluster gilt und nun zudem im Proxmox Enterprise Support Agreement enthalten ist.  Anwender können somit die Ceph-Clusterpakete als verteilte Open Source-Storagelösung in produktiven Umgebungen implementieren. Das neue Ceph OSD-Backend Bluestore, das statt Linux-Dateisystemen auf Raw Devices setzt, ist standardmäßig in Proxmox VE enthalten. Bluestore bietet höhere Performance, hohe Zuverlässigkeit über Checksummen und spart dank integrierter Kompression Speicherplatz.

Proxmox VE 5.1 kommt mit dem aktuellen ZFS 0.7.2 und bringt optimierte Statistiken und verbesserte Speicheranalysen. Die neue ZFS-Version bringt außerdem mehr Performance. Aktualisiert wurden zudem Funktionen wie „resumable zfs send/receive“. Hardwarebeschleunigung für Checksummen entlasten die CPU.

Viele weitere Neuerungen in Proxmox VE 5.1 sind auf der web-basierten Verwaltungsoberfläche zu finden: So wurde der „VM erstellen“-Dialog verbessert und Inhalte für eine einfachere Selektion gebündelt. Im HA-Verwaltungswerkzeug können virtuelle Maschinen via Auswahlmenü selektiert werden anstelle wie bisher den VM-Namen manuell eingeben zu müssen.

Das Paketformat „Open Virtualization Format“ (OVF) kann nun direkt über die Kommandozeile importiert werden. Ebenso werden SLES-Container (anstelle von openSUSE) in Proxmox VE 5.1 unterstützt.

Proxmox VE 5.1 steht ab sofort unter https://www.proxmox.com/downloads.zum Download bereit. Die Open-Source-Enterprise-Virtualisierungslösung ist unter der freien Softwarelizenz GNU Affero GPL v3 lizenziert. Für Unternehmenskunden bietet Proxmox Server Solutions  kommerziellen Support ab 70 Euro pro Jahr und CPU an.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite