Proxmox-Virtualisierung 2.0 bringt Hochverfügbarkeit

30.03.2012

Die Virtualisierungs-Distribution Proxmox enthält im neuen Release einige Verbesserungen, darunter eine neue GUI und Hochverfügbarkeit.

Das neue Release 2.0 der Virtualisierungsdistribution Proxmox ist fertig. Von Grund auf überarbeitet wurde die grafische Benutzerschnittstelle, die auf dem Javascript-Framework ExtJS 4 basiert. Das Feature "High Availability Cluster" ermöglicht es jetzt auch, hochverfügbare virtuelle Maschinen zu konfigurieren. Ein eigenes verteiltes Dateisystem, das auf der SQLite-Datenbank und dem Corosync-Tool basiert, stellt Daten Cluster-übergreifend zur Verfügung. Backup- und Restore-Operationen sind mit Version 2.0 in der GUI verfügbar. Über eine webbasierte REST-API lassen sich die VMs extern steuern. 

Proxmox 2.0 basiert auf Debian Linux "Squeeze" mit dem Long-Time-Support-Kernel 2.6.32. Die Distribution unterstützt die Virtualisierungstechnologien KVM und Open VZ. 

Ausführliche Informationen zu Proxmox 2 sind in der entsprechenden Dokumentation zu finden. ISO-Images zum Download gibt es unter http://pve.proxmox.com/wiki/Downloads

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Proxmox VE 4.0 verbessert Hochverfügbarkeit

Die neueste Version der Virtualisierungsplattform Proxmox VE bringt einen neuen High-Availability-Manager mit.

Puppet-Training

Erfahren Sie in unserem eintägigen Training alles über das Servermanagement mit Puppet. Im Training geht es um den Aufbau einer Puppet-Umgebung, den Einsatz von Versionsverwaltung, Puppet-Module und Datenseparierung mit Hiera. Mehr Details zu unserem Puppet-Training finden Sie hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Monitoring-Software

Welche Monitoring-Software setzen Sie ein?

  • Check_MK
  • Ganglia
  • Icinga
  • Monit
  • Munin
  • Monitorix
  • Nagios
  • NetXMS
  • Prometheus
  • Shinken
  • Zenoss
  • Zabbix
  • andere
  • keine

Artikel der Woche

Ressourcenkontrolle mit Cgroups

System-Ressourcen sind ein knappes Gut und sollten gerecht aufgeteilt werden. Der Linux-Kernel bietet zur Steuerung der Ressourcen sogenannte ControlGroups an. Prozesse können somit mehr oder weniger Ressourcen zugewiesen bekommen. Mit der Einführung des neuen Init-Systems systemd hat sich allerdings auch in diesem Bereich einiges verändert – zum Positiven. (mehr)

Google+

Ausgabe /2016