Qubes OS: Mehr Sicherheit durch Virtualisierung?

08.04.2010

Ein neues Betriebssystem basierend auf Linux und Xen will durch Virtualisierung für mehr Sicherheit auf dem Desktop sorgen.

 

Die Firma Invisible Labs um die Sicherheitsexpertin Joanna Rutkowska hat die Alpha-Version eines neuen Betriebssystems vorgelegt, das durch Virtualisierungstechnologie Desktop-Anwendungen besser absichern soll. Tatsächlich handelt es sich nicht um ein völlig neues Betriebssystem, sondern um eine virtualisierte Linux-Distribution, wie die FAQ des Projekts selbst einräumt.

Nach dem Prinzip "Security by Isolation" sollen Desktop-Anwendungen in eigenen virtuellen Maschinen gekapselt und somit  der Schaden im Falle von Sicherheitslücken und Exploits auf einzelne VMs beschränkt werden. Über alle virtuellen Maschinen wacht der Xen-Hypervisor. Netzwerk-Zugriff und Datenspeicherung wiederum laufen in eigenen, von den VMs gemeinsam genutzten Domains. Mehr Details zur Architektur verrät ein PDF-Dokument.

Derzeit befindet sich das Projekt noch im Alpha-Stadium, Interessierte können sich den Quellcode aus dem Repository herunterladen oder das System auf einer Fedora-12-Installation ausprobieren. Die endgültige Version wird für Ende 2010 angestrebt.

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Krasse Sicherheitslücke im Linux-Kernel blieb jahrelang unentdeckt

Eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel erlaubte Angreifern Root-Rechte zu erlangen. Jahrelang schlummerte sie im Kernel-Code und wurde erst jetzt entdeckt.

Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Was halten Sie von Zertifizierungen, die Fachkenntnisse und Fertigkeiten nachweisen?

  • Sie sind in der Praxis nutzlos
  • Sind für uns ein wichtiges Einstellungskriterium
  • Liefern einen Anhaltspunkt für die Qualifikation