Red Hat bringt Update auf RHEL 5.6

14.01.2011

Mit Version 5.6 hat Linux-Spezialist Red Hat kurz nach der Veröffentlichung der Version 6 dem Vorgänger eine Auffrischung zukommen lassen, die auch neue Features einschließt.

 

Noch bis ins Jahr 2014 läuft die siebenjährige Pflegeverpflichtung für das Enterprise-Linux der 5er Reihe. Weil Red Hat erkannt hat, dass die 5 noch bei vielen Kunden vertreten ist, sind in den laut Hersteller rund 2000 Änderungen im Update 5.6 neben Bugfixes, Treiberupdates und Sicherheitspatches auch neue Features enthalten.

 

Zu den Funktionen zählt die Unterstützung für S-Virt (SE-Linux-Virtualisierung) bei der Servervirtualisierung und PHP 5.3. Das Dateisystem Ext4, der System Security Services Daemon und GCC 4.4 zählen zu Neuerungen, die Red Hat nach der Version 6 nun auch dem Vorgänger angedeihen lässt.

 

Kunden mit installierter Basis erhalten das Update über das Red Hat Network. Die ausführlichen Release Notes listen die Änderungen und Neuerungen auf.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Erste Updates für RHEL 6

Eine Betaversion des ersten Updates auf Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 6, das im November 2010 freigegeben worden war, hat der Hersteller jetzt veröffentlicht.

Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Artikel der Woche

Workshop: Virtualisierte Umgebungen mit Linux-Appliances überwachen

Für das Monitoring von Hyper-V- oder VMware vSphere-Infrastrukturen sind virtuelle Appliances, die Sie in die virtuelle Infrastruktur einbinden, um diese zu überwachen, eine kostengünstige Alternative zu Monitoring-Suiten. In diesem Beitrag zeigen wir die Leistungsfähigkeit von VMTurbo, Zabbix und Nagios und wie Sie diese einrichten und schließlich den konkreten praktischen Nutzen der Überwachung. (mehr)

Google+

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?